GEZ-Gebühr - Rundfunkgebühr für PC (neuartiges Rundfunkgerät)

Dezember 2016

Ob man auch GEZ-Gebühren bezahlen muss, wenn man einen PC (Computer) bereithält, ist eine umstrittene Frage.

Grundsätzlich betreffen die GEZ-Gebühren nur Besitzer von Fernsehgeräten und Radioempfangsgeräten.

Aber GEZ-Gebühren muss man auch dann entrichten, wenn man ein neuartiges Empfangsgerät bereit hält.


Was sind neuartige Rundfunkgeräte?


Neuartige Rundfunkempfangsgeräte sind Rundfunkgeräte, die über kein Rundfunkempfangsteil verfügen, aber über andere technische Wege den Empfang von Rundfunkangeboten über ermöglichen.

Ob auch eine PC (Computer) ein solches neuartiges Rundfunkgerät ist, das die Gebührenpflicht auslöst, ist umstritten.

Nach der Auffassung der GEZ sind Computer mit Internetanschluss auch gebührenpflichtig, da man beispielsweise über die ZDF- Mediathek im Internet zahlreiche Rundfunkbeiträge abrufen (ansehen und anhören) kann.

Es gibt auch schon zahlreiche Gerichtsentscheidungen zu dieser Frage, jedoch sind die gerichtlichen Auffassungen unterschiedlich: Einige Gerichte bejahen die Gebührenpflicht, andere verneinen sie.

Somit kann kein abschließender Rat gegeben werden. Wer jedoch eine Auseinandersetzung mit der GEZ in dieser Frage vermeiden möchte, der sollte seinen PC mit Internetanschluss auch anmelden.

GEZ und PC mit TV-Karte


Ein Computer mit TV-Karte ist in jedem Fall, unabhängig davon, ob der PC Internet- Anschluss hat oder nicht, ein Rundfunkgerät.

Ein solches Gerät unterliegt in jedem Fall der Gebührenpflicht.

Lesen Sie auch :


Rédaction des statuts d'une association
Rédaction des statuts d'une association
Das Dokument mit dem Titel " GEZ-Gebühr - Rundfunkgebühr für PC (neuartiges Rundfunkgerät) " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.