Gewerbesteuer - Grundlagen

Dezember 2016
Die Rechtsgrundlage für die Gewerbesteuer ist das Gewerbesteuergesetz (GewStG).

Die Gewerbesteuer unterlag in der Vergangenheit immer wieder zum Teil gravierenden Änderungen. Die letzten tief greifenden Änderungen erfolgten zum einen zum 1.1.1998 durch das Gesetz zur Fortsetzung der Unternehmessteuerreform, in dessen Rahmen die Gewerbekapitalsteuer abgeschafft wurde.

Zum anderen führte das Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 zu zahlreichen Änderungen. So gilt seit dem 1.1.2008 eine einheitliche Gewerbesteuermesszahl für alle Gewerbebetriebe, die Bemessungsgrundlage für die Gewerbesteuer wurde verbreitert, und die Abzugsfähigkeit der Gewerbesteuer als Betriebsausgabe wurde gestrichen.

Die Gewerbesteuer wird von den Gemeinden erhoben (§ 1 GewStG) und stellt ihre wichtigste Einnahmequelle dar.



Wer muss Gewerbesteuer zahlen?


Wie werden die Gewerbesteuer ermittelt?

  • Die Besteuerungsgrundlage für die Gewerbesteuer ist der Gewerbeertrag (§ 6 GewStG).
  • Es handelt sich hierbei um den nach den Vorschriften des Einkommensteuer- oder Körperschaftsteuergesetzes zu ermittelnden Gewinn aus Gewerbebetrieb, der um bestimmte Beträge zu erhöhen (Hinzurechnungen) und zu verringern (Kürzungen) ist (§ 7 Satz 1 GewStG).
  • Ferner stellt die Gewerbesteuer ab 2008 keine abzugsfähige Betriebsausgabe mehr dar, so dass sie den Gewinn nicht mindern darf (§ 4 Absatz 5b EStG).

+ Hinzurechnungen (§ 8 GewStG)
abzgl. Kürzungen (§ 9 GewStG)
= Gewerbeertrag
abzgl. Gewerbeverlust (§ 10a GewStG)
= Gewerbeertrag nach Verlustabzug
  • Der Gewerbeertrag ist auf volle 100 Euro nach unten abzurunden (§ 11 Absatz 1 Satz 3 GewStG).
  • Bei natürlichen Personen und Personengesellschaften ist der abgerundete Gewerbeertrag um einen Freibetrag in Höhe von 24.500 Euro zu kürzen (§ 11 Absatz 1 Satz 3 Nr. 1 GewStG).
  • Durch Anwendung der Steuermesszahl in Höhe von 3,5 Prozent (§ 11 Absatz 2 GewStG) auf den Gewerbeertrag ergibt sich der sogenannte Steuermessbetrag. Auf diesen Steuermessbetrag wird der individuelle Hebesatz der Gemeinde angewendet, woraus sich die festzusetzende Gewerbesteuer ergibt (§ 16 Absatz 1 GewStG):
  • Gewerbeertrag x 3,5% = Steuermessbetrag

Steuermessbetrag x Hebesatz der Gemeinde = festzusetzende Gewerbesteuer

Beispiel

Eine Personengesellschaft hat einen Gewerbeertrag nach Verlustabzug in Höhe von 250.999 Euro. Der Hebesatz beträgt 450 Prozent.
  • Abgerundeter Gewerbeertrag nach Verlustabzug 250.900

Freibetrag - 24.500
Gewerbeertrag nach Abrundung und Freibetrag = 226.400
Steuermesszahl x 3,5%
Steuermessbetrag = 7.924
Hebesatz x 450%
festzusetzende Gewerbesteuer = 35.658

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Gewerbesteuer - Grundlagen " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.