Steuerzinsen

Dezember 2016


Soweit es gesetzlich vorgeschrieben ist, werden gemäß § 233 Abgabenordnung sowohl Steuernachforderungen als auch Steuererstattungen verzinst. Dies gilt für die Einkommensteuer, die Körperschaftsteuer, die Gewerbesteuer und die Umsatzsteuer.

Von der Verzinsung ausgenommen sind die steuerlichen Nebenleistungen (beispielsweise Säumniszuschläge, Verspätungszuschläge, Zwangsgelder).

Der Zinslauf beginnt 15 Monate nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Steuer entstanden ist und endet mit Ablauf des Tages an dem die Steuerfestsetzung wirksam wird (§ 233a Absatz 2 Abgabenordnung).

Die Verzinsung erfolgt dabei in Höhe von 0,5 Prozent für jeden vollen Monat. Für die Berechnung der Zinsen wird der zu verzinsende Betrag auf den nächsten durch 50 teilbaren Betrag abgerundet (§ 238 Abgabenordnung). Die Zinsen sind auf volle Euro zum Vorteil des Steuerpflichtigen zu runden und werden nur festgesetzt, wenn sie mindestens 10 Euro betragen (sogenannte Bagatellgrenze gemäß § 239 Absatz 2 Abgabenordnung).

Beispiel

Mit Bescheid vom 18.5.03 wird eine Einkommensteuernachzahlung in Höhe von 1.458 Euro für das Jahr 01 festgesetzt.

Der Zinslauf beginnt am 1.4.03 (15 Monate nach dem 31.12.01 = Entstehung der Steuer).
Zu verzinsen ist ein voller Monat: 0,5 Prozent von 1.450 (abgerundet auf den nächsten durch 50 teilbaren Betrag) ergeben Zinsen in Höhe von 7 Euro (Abrundung auf volle Euro).

Die Zinsen werden jedoch nicht festgesetzt, da sie unter die Bagatellgrenze fallen.



Gemäß § 3 Absatz 4 Abgabenordnung gehören die Steuerzinsen zu den sogenannten steuerlichen Nebenleistungen. Zu den steuerlichen Nebenleistungen zählen beispielsweise auch die folgenden Positionen, von denen sich die Steuerzinsen wie folgt abgrenzen:
  • Zwangsgelder (§ 329 Abgabenordnung): Zwangsgelder gehören zu den sogenannten Zwangsmitteln, mit dessen Hilfe zum Beispiel die Abgabe einer Steuererklärung durchgesetzt werden soll.
  • Säumniszuschläge (§ 240 Abgabenordnung): Säumniszuschläge entstehen bei nicht fristgerechter Zahlung, das heißt, wenn eine Steuer nicht bis zum Ablauf des Fälligkeitstages entrichtet wird.
  • Verspätungszuschlag (§ 152 Abgabenordnung): Der Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung wird nicht oder nicht rechtzeitig nachgekommen.

Lesen Sie auch :


Alzheimer : droits des malades et obligations de la famille
Alzheimer : droits des malades et obligations de la famille
Das Dokument mit dem Titel " Steuerzinsen " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.