Bedienzuschlag beim Fahrkartenkauf am Schalter ist rechtens

Dezember 2016

Der sogenannte Bedienzuschlag wird von der Bahn erhoben, wenn Fahrkarten am Schalter gekauft werden. Dementsprechend sind Fahrkarten, die am Schalter erworben werden, teurer als bei einem Kauf im Internet oder am Fahrkartenautomaten. Der Bedienzuschlag wurde 2003/2004 eingeführt. Aufgrund starker Proteste verkauft die Bahn derzeit nur Sondertickets (Ländertickets, Schönes-Wochenende-Ticket) mit dem Bedienzuschlag in Höhe von 2,00 Euro.

Das Land Hessen hat gegen den Bedienzuschlag mit der Begründung geklagt, dass hierdurch ältere und sehbehinderte Menschen benachteiligt werden. Der hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel hat jetzt entschieden, dass der Bedienzuschlag rechtens ist (Az. 2 A 1337/19). Der Bedienzuschlag zählt nicht zu den genehmigungspflichtigen Preisen.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Bedienzuschlag beim Fahrkartenkauf am Schalter ist rechtens " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.