Steuerliche Gleichbehandlung von Verheirateten und eingetragenen Lebenspartnern

Dezember 2016

Ehegattensplitting ist ein Steuerbegriff, der bisher mit dem traditionellen Familienimage zusammenhängt: also Eheleute und Kinder. Das soll die beiden steuerpflichtigen Eheleute steuerlich belasten (mehr dazu findet man HIER).

Nun ist das traditionelle Image der Familie ist Schnee von gestern. Das ist auch in Betracht der zunehmenden Zahl homosexueller Paare / eingetragene Lebenspartner kein Wunder.

Nun muss es wiederholt werden, dass das Gesamteinkommen der Ehepaare wird durch zwei geteilt, die Steuerbeträge verdoppelt und zur Gesamtschuld addiert.( Bei einer Zusammenveranlagung).

Ausgehend davon, dass die steuerlichen Nachteile der homosexuellen verfassungswidrig sind , wurden Eingetragenen Gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern mehr Rechte geleistet. Ab jetzt d.h ab 19.07.2013 (haben sie Anspruch auf das Ehegattensplitting in der Einkommensteuer. Das ging aus dem Karlsruher Bundesverfassungsgerichts hervor, woraufhin die Vorschriften rückwirkend zum Jahr 2001 geändert werden müssen, das vom Juni 2013 datierte Urteil zur steuerlichen Gleichstellung von Lebenspartnerschaften muss demnächst umgesetzt werden = Ehegattensplitting auch für Homo- Ehen.
Für die Lebenspartnerschaften, die noch keine bestandskräftigen Steuerbescheide haben, gilt damit das Ehegattensplitting rückwirkend ab 2001.


FAZIT : Ehe und gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft sind jetzt im Einkommensteuergesetz gleichgestellt.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Steuerliche Gleichbehandlung von Verheirateten und eingetragenen Lebenspartnern " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.