Asbestbelastung ist offenbarungspflichtiger Sachmangel

Dezember 2016

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass gesundheitsschädliche Baustoffe einen offenbarungspflichtigen Sachmangel begründen können. Hierzu zählt insbesondere eine schwerwiegende Asbestbelastung.

Grundsätzlich wird von einem Verkäufer nicht erwartet, dass er jedes Detail der zu verkaufenden Immobilie erwähnt. Dementsprechend besteht auch keine Aufklärungspflicht, wenn bestimmte Mängel typischerweise zu erwarten sind. Eine Asbestbelastung beeinträchtigt dagegen aufgrund der gravierenden Gesundheitsrisiken die Nutzungbarkeit des Gebäudes und stellt damit einen offenbarungspflichtigen Sachmangel dar. Das bedeutet, dass der Verkäufer diesen Mangel ungefragt erwähnen muss.

(Urteil vom 27.03.2009, Az. V ZR 30/08)

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Asbestbelastung ist offenbarungspflichtiger Sachmangel " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.