Stornierung und Änderung von gebuchten Reisen

August 2017

Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Leider kommt es vor, dass der Reiseanbieter eine Reise absagt. Manchmal ist auch der Reisende selbst daran interessiert, eine Reise zu stornieren. In diesem Artikel werden daher die Voraussetzungen und Konsequenzen für eine Reisestornierung erläutert.


Reisestornierung von Seiten des Reiseveranstalters

Sollte Ihr Reiseveranstalter die gebuchte Reise annullieren, muss er Sie unverzüglich benachrichtigen und Ihnen die Kosten erstatten. Bei bestimmten Anbietern kann ein Schadenersatz gefordert werden. Dieser Schadenersatz soll Schäden finanzieller und physischer Art ausgleichen können. Lehnt der Reiseveranstalter eine Schadenersatzzahlung ab, sollten Sie nicht darauf verzichten, Ihr Recht wenn nötig auch gerichtlich einzufordern.

Falls jedoch ein externer und unvorhersehbarer Grund dafür verantwortlich ist, darf der Reiseveranstalter die Reise stornieren, ohne dass Sie Anspruch auf Schadenersatz haben. Dieser Umstand wird höhere Gewalt genannt und umfasst zum Beispiel Wirbelstürme, Erdbeben oder Krieg.

Auch wenn bestimmte Voraussetzungen für den Reiseantritt im Reisevertrag festgeschrieben wurden, zum Beispiel eine bestimmte Anzahl an Reisenden, und diese Voraussetzungen nicht erfüllt werden, kann der Reiseveranstalter die Reise ohne Schadenersatzansprüche seitens der Reisenden stornieren.

Reisestorno von Seiten des Reisenden

Die Stornierung einer Reise durch den Reisenden ist oft mit teils erheblichen Kosten verbunden, da der Reiseveranstalter anfallende Kosten wie bereits gebuchte Hotels oder Flüge an den Reisenden weitergibt. Im Reisevertrag sind normalerweise Fristen und Gebühren für Reisestornierungen festgelegt, so dass Sie im Einzelfall dort nachsehen sollten.

Änderung der Reiseangaben durch den Reiseveranstalter

Bei wichtigen Änderungen der Reiseangaben von Seiten des Reiseveranstalters wie Reisedatum oder Reiseziel oder bei erheblicher einseitiger Preisänderung kann der Reisende entweder die neuen Konditionen annehmen oder vom Reisevertrag zurücktreten.

Änderung der Reiseangaben durch den Reisenden

Im Regelfall kann der Verbraucher keine Änderungen in Bezug auf Hotels oder Aufenthaltsdauer vornehmen, ohne zusätzliche Kosten tragen zu müssen.

Foto: © scanrail - 123RF.com

Lesen Sie auch


Erstellt von Janine01. Letztes Update am 17. August 2017 01:06 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Stornierung und Änderung von gebuchten Reisen" wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutlich als Urheber kennzeichnen.