Das Gemeinschaftliche Testament

Dezember 2016

Das Gemeinschaftliche Testament bezeichnet im deutschen Erbrecht ein gemeinschaftliches Testament zwischen Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartnern, in dem diese sich wechselseitig als Erben einsetzen und gleichzeitig einen oder mehrere Dritte zum Erben desjenigen Ehegatten/Partners bestimmen, der länger lebt (vgl. § 2269 BGB).

Je nach dem Willen der Ehegatten/Lebenspartner, können diese beim Gemeinschaftlichen Testament zwischen zwei Gestaltungsmöglichkeiten, der so genannten Einheitslösung oder der so genannten Trennungslösung wählen.(Mehr dazu liest man unter: hier
Festzuhalten ist es, dass beide Eheleute bzw. Lebenspartner das gemeinschaftliche Testament selbst gemeinschaftlich wieder aufheben oder ändern können. In Ausnahmefällen kann eine Partei es ändern oder widerrufen lassen.
Abgesehen davon, dass die Testierfähigkeit beider Partner eine wichtige Voraussetzung für ein wirksam werdendes Testament ist, stellt die schriftliche Form eine wichtige Voraussetzung dar.
Weiterhin muss das Testament von Anfang bis Ende vom Erblasser handgeschrieben ist.
Es sollte dazu bedacht werden, dass eine Partei die Erklärung zwar verfassen, mit Vor- und Familienname unterschreiben & Datum /Ort besiegeln kann, doch die andere Partei muss sie ebenfalls, mit Vor- und Familienname unterschreiben und mit Datum und Ort versehen.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Das Gemeinschaftliche Testament " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.