Kündigung von Versicherungsverträgen im Todesfall

Dezember 2016

Wenn jemand stirbt, hinterlässt er oft mehrere Versicherungen auf seinen Namen. Für die Hinterbliebenen ist es wichtig zu wissen, was im Todesfall mit diesen zu tun ist. Manchmal ist schnelles Handeln erforderlich.


Personen-und sachgebundene Versicherungen

Im Gegensatz zu den personengebundenen Versicherungen, welche mit dem Tod des Versicherungsnehmers automatisch enden, benötigen sachgebundene Versicherungen eine schriftliche Kündigung. Andernfalls treten die Erben als neue Versicherungsnehmer ein.

Frist für Todesfallmeldung

Auch wenn die Trauer groß ist, sollten Angehörigen des Verstorbenen daran denken, die zuständigen Versicherungen über den Tod des Versicherungsnehmers zu benachrichtigen, um dessen Verträge aufheben zu können. Bei einer Lebensversicherung beträgt die Frist im Allgemeinen nur 24 bis 72 Stunden, kann jedoch je nach Vertrag unterschiedlich sein.

Erforderliche Unterlagen bei der Kündigung von Versicherungsverträgen im Todesfall

Bei der Kündigung der vom verstorbenen Versicherungsnehmer abgeschlossenen Verträge werden die folgenden Unterlagen benötigt: der Original-Versicherungsschein,
Personalausweis oder Reisepass, Totenschein, Sterbeurkunde, ggf. Erbschein sowie Heiratsurkunde oder Scheidungsurteil.

Lebensversicherung

Mit dem Tod der versicherten Person erlischt der Vertrag und die Versicherungssumme wird an den Bezugsberechtigten ausgezahlt. Wird die Meldefrist überschritten, kann die Versicherung die Zahlung verweigern.

Kfz-Versicherung

Kfz-Versicherungsverträge enden nicht automatisch mit dem Tod des Versicherungsnehmers, sondern erst mit einer Um- oder Abmeldung des Fahrzeugs. Ein außerordentliches Kündigungsrecht besteht nicht, das heißt die Kfz-Versicherung geht auf die Erben über. Die Beiträge werden in der Regel an die neuen Versicherungsnehmer angepasst.

Privathaftpflichtversicherung

Der Vertrag für eine Privathaftpflichtversicherung endet bei einer Einzelversicherung mit dem Tod des Versicherten. Sind Angehörige mitversichert, besteht der Versicherungsschutz für sie weiter bis zur nächsten Beitragsfälligkeit. Ein Hinterbliebener kann die Versicherung weiterzahlen und wird dann selbst Versicherungsnehmer.

Hausratversicherung

Die Hausratversicherung endet maximal zwei Monate nach dem Tod des Versicherten. Der Vertrag läuft nur weiter, falls einer der Erben die Wohnung übernimmt. Dieser wird dann Versicherungsnehmer.

Unfallversicherung

Ist die Todesursache ein Unfall und besteht eine Unfallversicherung mit dem Verstorbenen als versicherter Person, müssen die Angehörigen die Versicherung spätestens 24 Stunden nach dem Unfall informieren. Die zu zahlenden Leistungen hängen von der Untersuchung der Unfallumstände sowie der Obduktion ab.

Krankenversicherung

Stirbt ein Versicherungsnehmer endet seine Krankenversicherung am Ende des Monats nach dessen Tod. Handelt es sich um eine Familienversicherung, genießen die mitversicherten Angehörigen zwei Monate Versicherungsschutz. Bis zum Ablauf dieser Frist müssen sie der Versicherung mitteilen, ob sie den Vertrag fortführen wollen.

Foto: © t.zeyrek - Shutterstock.com

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Kündigung von Versicherungsverträgen im Todesfall " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.