Wie wird der Urlaubsanspruch finanziell abgegolten?

Dezember 2016

Der Kerngedanke des Arbeitnehmers nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist die Berechnung und die finanzielle Abgeltung des verbleibenden Urlaubs.
Wenn Sie als Arbeitnehmer mal wissen wollten, wie ein nicht genommener Urlaub nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses finanziell abgegolten wird,finden Sie hier die Antwort.



Der Mindesturlaub von vier Woche wird in Deutschland gesetzlich verankert. So sieht § 3 Absatz 1 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) einen jährlichen Urlaub von mindestens 24 Werktagen vor. Dabei wird eine 6-Tage-Woche zugrunde gelegt (§ 3 Absatz 2 BUrlG). Ein Arbeitnehmer mit einer 5-Tage-Woche hat dementsprechend einen anteiligen Anspruch auf mindestens 20 Urlaubstage.

Voraussetzung der finanziellen Urlaubsabgeltung

Der tatsächliche Urlaubsanspruch eines Arbeitnehmers richtet sich nach dem Tarifvertrag oder dem individuellen Arbeitsvertrag des jeweiligen Arbeitnehmers. Der gesetzliche Mindesturlaub in Höhe von vier Wochen darf dabei nicht unterschritten werden.
Sollte der Arbeitnehmer aus einem oder aus einem anderen Grund ausgestiegen sein, wobei der grundsätzliche Urlaubsanspruch noch besteht, und die Abgeltung des verbleibenden Urlaubsanspruches vom Arbeitgeber ausdrücklich verlangt wird, muss der Arbeitgeber den restlichen Urlaub finanziell abgelten. Dabei spielt der Grund der Beendigung des Arbeitsverhältnisses keine Rolle. (Vgl. nach § 7 Abs. 4 BurlG).

Höhe der finanziellen Urlaubsabgeltung

Die Höhe der finanziellen Urlaubsabgeltung und die Höhe Ihres Urlaubsentgelts sind zwei Seiten einer Münze. Die Auszahlung der Zusatzleistungen zum Gehalt; wie Erfolgsbeteiligung, Überstundenzuschläge, Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit ist dabei ausgeschlossen.

Zeitliche Bestimmung der finanziellen Urlaubsabgeltung

In diesem Sinne gilt es zu beachten, dass die Ansprüche auf finanzielle Urlaubsabgeltung nach der neueren Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) und des Bundesarbeitsgerichts (BAG) seit 2009 - spätestens 15 Monate nach Ablauf des Urlaubsjahrs verjähren. (Urteil des BAG vom 24.3.2009 - 9 AZR 983/07).

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Wie wird der Urlaubsanspruch finanziell abgegolten? " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.