Werbungskosten für das Jahr 2010

Dezember 2016

Der Begriff "Werbungskosten" bezeichnet gemäß § 9 Absatz 1 Satz 1 Einkommensteuergesetz (EStG) diejenigen Aufwendungen, die zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen dienen. Sie werden bei der Ermittlung der Einkünfte abgezogen.

Aus Vereinfachungsgründen kann bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit der sogenannte Arbeitnehmer-Pauschbetrag angesetzt werden. In Höhe des Arbeitnehmer-Pauschbetrages von 920 Euro (§9a Satz 1 Nr. 1a EStG) können Werbungskosten pauschal ohne weiteren Nachweis abgezogen werden.

Arbeitnehmer, die den Pauschbetrag im Jahr 2010 bereits überschritten haben, sollten geplante Ausgaben beispielsweise für Arbeitsmittel (Berufskleidung, Schreibtisch, etc.) vorziehen. Nach Überschreiten des Arbeitnehmer-Pauschbetrages wirkt sich jede weitere Erhöhung der Werbungskosten steuermindernd aus.

Wichtig für die Einstufung als Arbeitsmittel ist, dass der entsprechende Gegenstand weit überwiegend für berufliche Zwecke genutzt wird. Betragen die Anschaffungskosten höchstens 410 Euro gilt das Arbeitsmittel als geringwertiges Wirtschaftsgut und kann sofort in voller Höhe als Werbungskosten angesetzt werden. Andernfalls sind die Anschaffungskosten auf die Kalenderjahre der voraussichtlichen gesamten Nutzungsdauer des Arbeitsmittels zu verteilen.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Werbungskosten für das Jahr 2010 " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.