VERERBBARE und NICHT VERERBBARE Vermögenswerte

Dezember 2016

Das deutsche Erbschaftsgesetz bestimmt die einseitige Bestimmung des Erblassers über sein Vermögen nach seinem Tode. Liegt kein "Letzter Wille" vor, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Diese allgemeine Regel müsste jedem Erblasser ggb. jedem Erben klar sein. Unklar jedoch ist die Frage wo liegt die grenze zwischen VERERBBAREN und NICHT VERERBBAREN Vermögenswerte.
Nun unternimmt dieser Beitrag den Versuch, diese Frage zu beantworten und die Grenze zwischen den beiden Begriffen zu verdeutlichen.

Was ist VERERBBAR?


Darunter versteht man alle geldwerten Rechte, die einem Erblasser zugewiesen sind. Somit gehen alle Rechte des Erblassers an den Gegenständen bzw. Pflichten und Verbindlichkeiten im Erbfall an den Erben als genannte Rechtsnachfolger in sämtliche Vertragsverhältnisse über.

Was ist VERERBBAR?



Tritt ein Todes- Erbfall ein, wirft sich unter anderem eine Frage im Raum: was soll aus den Verträgen des Erblassers sein? Laufen sie automatisch weiter oder müssen sie gekündigt werden?

Lebensversicherungsvertrag


Mit dem Tod der versicherten Person erlischt der Lebensversicherungsvertrag und die
Versicherungssumme wird an den Bezugsberechtigten ausgezahlt.
Kfz-Versicherung
Die Kfz-Versicherungsverträge enden nicht automatisch mit dem Tod des Kraftzeugs, sondern mit dem An/ Ummeldung. Reichen die Angehörige des Versicherten weder Sterbeurkunde noch schriftliches Kündigungsschreiben ein, werden die Beiträge weiterhin bezahlt, übernehmen sie automatisch die Kfz-Versicherung.

Privat-Haftpflichtversicherung


Der Privat-Haftpflichtversicherungsvertrag endet mit dem Tod des Versicherten, es sei denn es sind mitversicherte Erben vorhanden, die nach dem Todesfall Versicherungsbeiträge bezahlen und somit als neue Versicherungsnehmer eintreten.

Hausrat-Versicherung


Die Hausrat-Versicherung endet innerhalb von zwei Monaten nach dem Todesfall des Versicherten. Jedoch können die Erben den Versicherungsvertrag übernehmen, wobei die Policen früheren Datums weiterhin beibehalten werden.

Unfall-Versicherung


Es gibt zu bedenken, dass die Unfall-Versicherung mit dem Unfall unverzüglich (spätestens innerhalb von 24 Std. nach dem Unfall)zu informieren ist. Denn die zu gezahlten Leistungen hängen mit der Untersuchung der Unfallumstände sowie mit der Obduktion zusammen.

Krankenversicherung


Stirbt ein Versicherungsnehmer endet die Versicherungsvertrag mit dessen Tod, also am Ende des Monats, in dem der Versicherte verstorben ist. Handelt es sich um eine Familienversicherung, genießen die Mitversicherten Angehörigen zweimonatlichen Versicherungsschutz. Mit dem Ablauf dieser Frist haben sie sich um eine eigene Versicherung zu bemühen.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " VERERBBARE und NICHT VERERBBARE Vermögenswerte " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.