Online-Scheidungen in Deutschland: was gibt es zu merken

Dezember 2016

Online-Scheidungen in Deutschland seit Anfang des Jahres 2000. Hört man hiervon fragt man sich, was das zu bedeuten sei? Unter anderem wird die Frage gestellt , ob den Behördengang und den Besuch bei den Anwälte dann überflüssig werden....
Im Laufe dieses Beitrags werden die wichtigsten Infos dazu aufgeführt.


Was ist Online-Scheidung?


Da der Scheidungsprozess beim Familiengericht und nur beim Gericht vollzogen werden kann, gibt es kein Scheidungsportal in Deutschland. Dadurch, dass die Kommunikation zwischen den Scheidungsparteien und den Anwälten sowie die Einreichung notwendiger Scheidungsunterlagen online erfolgen können. wird der Weg zur Scheidung nur durch die Online-Scheidung (Internet-Scheidung) verkürzt und in gewisser Weise einfach und zeitgewinnend.

Scheidungsunterlagen


Folgende Scheidungsunterlagen sollen dem Familienrechtsanwalt vorgelegt werden, das Scheidungsverfahren in den Weg einleiten zu können:

Nachteile der Online- Scheidung


Anbei werden die Nachteile der Onlinescheidung aus dem Stiftungswarentest zusammengeführt:
  • Die versprochene Kostenersparnis ist nicht vorhanden. Denn das Anwaltshonorar ist im Gesetz verankert.
  • Der Kontakt zwischen dem Anwalt und den Scheidungsparteien wird zwar online geknüpft jedoch muss sie per E-Mail oder Telefon oder persönlich erfolgen.
  • Dass der Anwalt nur eine Partei vertreten darf, werden Streitigkeiten / Missverständnisse im Laufe des Scheidungsprozesses nie ausgeschlossen. Hier geht es zum kompletten Stiftungswarentestsbericht in Bezug auf die Onlinescheidung.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Online-Scheidungen in Deutschland: was gibt es zu merken " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.