Widerspruch gegen einen behördlichen Bescheid

Juni 2017

Sollte einer von uns mit einem Verwaltungsakt einer Behörde, beispielsweise eines ALG - Behörden inhaltlich nicht einverstanden sein oder hält er den Bescheid für rechtswidrig, hat man das Recht dazu gegen diesen in der Regel Widerspruch einlegen.

Dieser Widerspruchsschreiben soll die folgenden Personaldaten enthalten:
  • Vollständige Daten der betroffenen Person. Sprich Vor und Nachnamen+ Anschrift.
  • Telefonnummer.
  • Datum des behördlichen Bescheids
  • Vor und Nachname und Adresse des Behörden, der den besagten Bescheid ausgestellt hat.
  • Datum und Geschäftszeichen beziehungsweise Aktenzeichen des Bescheids, wogegen der Widerspruch gerichtet wird.
  • Widerspruchstext:
    • Anliegen : genau Beschreibung des Sachverhaltes.
    • Begründung , weshalb man den Widerspruch einlegen möchte.
  • Persönliche Unterschrift

Lesen Sie auch


Erstellt von Janine01. Letztes Update am 28. Mai 2014 18:17 von Janine01.
Das Dokument mit dem Titel "Widerspruch gegen einen behördlichen Bescheid" wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutlich als Urheber kennzeichnen.