Wohnsitz anmelden: was man dazu beachten soll

Dezember 2016



Sollte Einer unter uns in eine neue Wohngemeinde /Stadt eingezogen sein, hat er sich gemäß dem deutschen Meldegesetz bei den Meldebehörden anzumelden. Denn das § 15 MG schreibt folgendes vor:


An- und Abmeldung

(1) Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb einer Woche bei der Meldebehörde anzumelden.
(2) Wer aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, hat sich innerhalb einer Woche bei der Meldebehörde abzumelden.
(3) Die Pflicht zur An- oder Abmeldung obliegt demjenigen, der eine Wohnung bezieht oder aus einer Wohnung auszieht. Für Personen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr obliegt diese Pflicht demjenigen, dessen Wohnung die Personen beziehen oder aus dessen Wohnung sie ausziehen. Für Personen, für die ein Pfleger oder Betreuer bestellt ist, dessen Aufgabenbereich die Aufenthaltsbestimmung umfasst, obliegt die Meldepflicht dem Pfleger oder Betreuer.
(4) Neugeborene, die in der Bundesrepublik Deutschland geboren werden, sind nur anzumelden, wenn sie nicht in die Wohnung der Eltern oder der Mutter aufgenommen (§ 15 Meldegesetz).

Meldeschein

Zur An- und Abmeldung gibt es einen Meldeschein auszufüllen. Er lässt sich je nach Gemeinden entweder vorab herunterladen. Etwa wie in Niedersachesen. Anmeldungsformular bei der Meldebehörde.

Neuer Wohnsitz: Anmeldungsfrist

Den neuen Wohnsitz anzumelden hat man eine Woche Zeit.

Erforderliche Unterlagen zur Wohnanmeldung


Anmeldung-gebühren

  • Keine.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Wohnsitz anmelden: was man dazu beachten soll " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.