Ist die Höhe der Nachzahlungszinsen angemessen?

April 2017

Steuererstattungen und Steuernachforderungen sind nach § 233a Absatz 1 Abgabenordnung (AO) zu verzinsen. Für jeden vollen Monat betragen die Zinsen 0,5 Prozent (§ 238 Absatz 1 AO). Das entspricht einer Zinshöhe von sechs Prozent pro Jahr.

In diesem Zusammenhang hat das Finanzgericht Düsseldorf entschieden, dass kein Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des § 233a AO besteht (Urteil vom 13.7.2010, Az. 6 K 4585/07 AO). Fraglich war insbesondere, ob die Zinshöhe trotz des signifikant niedrigeren Zinsniveaus am Kapitalmarkt angemessen war. Vor dem Bundesfinanzhof ist diesbezüglich ein Revisionsverfahren anhängig (Az. I R 80/10). Hierbei gilt es zu klären, ob die Zinshöhe auch bei einem längerfristigen Auseinanderfallen des gesetzlichen Zinssatzes (§ 238 AO) und des Marktzinses verfassungsgemäß ist.

Lesen Sie auch


Erstellt von Monitorer. Letztes Update am 20. Juli 2011 18:53 von Monitorer.
Das Dokument mit dem Titel "Ist die Höhe der Nachzahlungszinsen angemessen?" wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutlich als Urheber kennzeichnen.