Mischehe ist ein sittenwidriger Kündigungsgrund

Dezember 2016

  • Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein hat entschieden, dass die Kündigung eines Arbeitnehmers wegen dessen Hochzeit mit einer Chinesin sittenwidrig ist.
  • In dem verhandelten Fall war ein Ingenieur zunächst als Leiharbeitnehmer für einen Zulieferbetrieb der Bundeswehr tätig. Nach seiner Abwerbung und Festanstellung wurde ihm während der Probezeit mit der Begründung gekündigt, dass er wegen seiner Hochzeit mit einer Chinesin ein Sicherheitsrisiko darstellt. Nach Auffassung der Richter ist die Kündigung sittenwidrig und damit unwirksam. Dem Arbeitgeber war die Beziehung des Arbeitnehmers zu einer Chinesin bekannt. Die familiären Umstände wurden jahrelang nicht als Sicherheitsproblem angesehen.


(Urteil vom 22.6.2011, Az. 3 Sa 95/11)

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Mischehe ist ein sittenwidriger Kündigungsgrund " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.