Wichtige Infos für Bahnreisende beim Lokführerstreik

Dezember 2016

"Lokomotivführer, Zugbegleiter, Bordgastronomen und Disponenten in allen Eisenbahnverkehrsunternehmen der Deutschen Bahnrufen haben zu einem bundesweiten und flächendeckenden Streik auf". Lesen Bahnreisende und Pendler diese Titelanzeige fragen sie sich Eins:" Bin ich davon betroffen? Was sind meine Rechte als Reisender? Was sind meine Rechte als Bahnreisende in so einem Fall? Wie kann ich meine Ansprüche geltend?
Anbei wird der Versuch unternommen , diesen Fragen zu beantworten.

Wie kann ich wissen, ob meine Fahrstrecke betroffen ist?

  • Via DB-Seite
  • Via Internetfähigem Handy mobil.
  • Hotline :unter 01806/996633. (20 Cent pro Anruf aus dem Inlands-Festnetz bzw. maximal 60 Cent von einem Mobiltelefon).

Kriege ich Geldschadenersatz bei Zugausfall oder auch bei einer Verspätung?

  • Ist die Zugfahrt ganz ausgefallen oder hat man eine Verspätung von über 60 Minuten, hat man zwei Optionen frei: entweder von der Reise zurücktreten und sich den Fahrpreis erstatten lassen. Ist man eine Reise mit Anschlusszügen hat man möglicherweise eine Erstattung für die bereits gefahrene Strecke und der Preis für die Rückfahrt zum Abfahrtsbahnhof.

Wie mache ich meine Ansprüche geltend?

  • Via Fahrgastrechte-Formular: Fahrgastrechte-Formular füllt man es aus , und gibt es zusammen mit der Originalfahrkarte oder Kopie der Zeitkarte beim Schaffner ,im Reisezentrum oder bei einer DB Agentur ab. Auch kann es per Post an das Servicecenter Fahrgastrechte (Tel. 01805 - 20 21 78) in 60647 Frankfurt am Main geschickt werden. Darin trägt der Kunde ein , welche Fahrkarte er genutzt hat, den geplanten und den tatsächlichen Reiseverlauf und die gewünschte Art der Erstattung.

Wann kann ich meine Rechte geltend machen?

  • Auf diese Frage wird es im DB-Portal beantwortet. Auszug hiervon:
  • "Voraussetzungen für einen berechtigten Anspruch
    • Besitz einer für die verspätete/ausgefallene Fahrt gültigen Fahrkarte zum Ereigniszeitpunkt.
    • Es können nur Verspätungen oder Ausfälle von Zügen der teilnehmenden Eisenbahnen berücksichtigt werden.
    • Bitte beachten Sie, dass Beträge von weniger als 4,- Euro nicht ausgezahlt werden.QUELLE.

Höhe der Entschädigungsbeiträgen

Bahnreisende haben ab 60 Minuten Verspätung Anspruch auf Erstattung von 25 Prozent des Fahrpreises, ab 120 Minuten auf 50 Prozent. Der ICE-Sprinter-Aufpreis wird ab 30 Minuten Verspätung des ICE-Sprinters erstattet. Dabei können die Beiträge in Form von Bargeld am Schalter, Überweisung auf das angegebene Bankkonto oder in Form eines Gutscheins, zurückerstattet, der ein Jahr gültig ist. Inhaber von Fernverkehrs-Zeitkarten und der Bahncard 100 bekommen fünf Euro pro 60-Minuten-Verspätung.

Was tue ich , wenn ich mit den Entschädigungsentscheidungen nicht einverstanden bin?

  • Ist man mit den Entschädigungsentscheidungen nicht einverstanden ist , kann man sich bitte an das

Servicecenter Fahrgastrechte, 60647 Frankfurt am Main wenden. Rufnummer 0180 6 20 21 78 (20 ct/Anruf aus dem deutschen Festnetz, Tarife bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf).
  • Bei Beschwerden über Entscheidungen des Servicecenter Fahrgastrechte kann man sich an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e.V. (söp) wenden.
    • Servicecenter Fahrgastrechte-Postadresse: Fasanenstraße 81, 10623 Berlin.
  • Servicecenter Fahrgastrechte Telefon:. 030 - 6 44 99 330
  • Servicecenter Fahrgastrechte: Fax 030 - 6 44 99 33 10,
  • E-Mail: kontakt(at)soep-online.de;
  • Adressen der regionalen Schlichtungsstellen liest man in einem anderen Beitrag.

Alternativen zur Fahrt mit der DB


Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Wichtige Infos für Bahnreisende beim Lokführerstreik " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.