Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG-Novelle)

Dezember 2016

Die Novelle des Energiewirtschaftgesetzes (EnWG-Novelle) ist am 4.8.2011 in Kraft getreten. Folgende Änderungen betreffen das Verhältnis zwischen Letztverbraucher und Stromversorgungsunternehmen:
  • Lieferantenwechsel: Gemäß § 20a EnWG soll der Wechsel des Lieferanten innerhalb eines Zeitraums von drei Wochen erfolgen. Wird diese Frist nicht eingehalten hat der Letztverbraucher Anspruch auf Schadensersatz.
  • Stromrechnung: Gemäß § 40 Absatz 2 EnWG werden an die Stromrechnungen zusätzliche Anforderungen gestellt. So ist der Lieferant unter anderem verpflichtet, die Vertragsdauer, den nächstmöglichen Kündigungstermin und die Kündigungsfrist gesondert auszuweisen. Zudem muss die Rechnung eine grafische Darstellung enthalten, wie sich der eigene Jahresverbrauch zum Jahresverbrauch von Vergleichskundengruppen verhält.
  • Abrechnungszeitraum: Gemäß § 40 Absatz 3 EnWG sind Lieferanten verpflichtet, Letztverbrauchern eine monatliche, vierteljährliche oder halbjährliche Abrechnung anzubieten.
  • Frist für die Abrechnungserstellung: Gemäß § 40 Absatz 4 EnWG muss der Letztverbraucher die Rechnung spätestens sechs Wochen nach Ende des Abrechnungszeitraums beziehungsweise nach Beendigung des Lieferverhältnisses erhalten.


Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG-Novelle) " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.