Abmahnung bei Verstoß gegen Rücksichtnahmepflicht rechtens

Dezember 2016

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass ein Arbeitnehmer abgemahnt werden darf, wenn er mit unangemessenen und respektlosen Äußerungen gegen die Rücksichtnahmepflicht verstößt. Dabei ist es unerheblich, wie die betreffende Beleidigung strafrechtlich zu bewerten ist.

In dem verhandelten Fall wurde ein Arbeitnehmer unter anderem zweimal abgemahnt, nachdem er einem Vorgesetzten ein "beschissenes Wochenende" beziehungsweise ein "Scheißwochenende" gewünscht hat. Nach Auffassung der Richter sind die Abmahnungen rechtens, da derartige unangemessene und respektlose Äußerungen als eine Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten zu bewerten sind.

(Urteil vom 23.08.2011, Az. 3 Sa 150/11)

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Abmahnung bei Verstoß gegen Rücksichtnahmepflicht rechtens " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.