Scheinvater hat Auskunftsanspruch zur Person des leiblichen Vaters

Dezember 2016

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Scheinväter einen Auskunftsanspruch gegen die Mutter haben. Die Mutter ist nach Treu und Glauben verpflichtet, den leiblichen Vater zu nennen, damit der Scheinvater vom tatsächlichen Vater den geleisteten Unterhalt zurückverlangen kann.

In dem verhandelten Fall hatte ein Mann Kindes- und Betreuungsunterhalt in Höhe von 4.575 Euro gezahlt. Ein Vaterschaftsgutachten stellte später fest, dass es sich bei dem Mann nicht um den leiblichen Vater des Kindes handelte. Daraufhin verlangte der Scheinvater Auskunft zur Person des tatsächlichen Vaters. Nach Auffassung der Richter ist die Mutter nach erfolgreicher Anfechtung der Vaterschaft verpflichtet, den Namen des leiblichen Vaters zu nennen. Ohne diese Auskunft ist der Scheinvater nicht in der Lage, seinen Unterhaltsregress durchzusetzen.

(Urteil vom 9.11.2011, Az. XII ZR 136/09)

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Scheinvater hat Auskunftsanspruch zur Person des leiblichen Vaters " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.