Was Brautpaare bei katholischer Trauung zu beachten haben

Dezember 2016

Ab Januar 2009 ist es den Paaren erlaubt kirchlich, ohne staatlichem Einfluss (ohne Standesamt) zu heiraten. Denn die römisch-katholische Lehre kennt grundsätzlich zwei Formen der Ehe: die sakramentale und die natürliche. Die Eheschließung zwischen Christen ist nach katholischer Auffassung stets ein Sakrament. Daher können,(dürfen) Paare sich nur bei der katholischen Kirche trauen lassen. Anbei ein unverbindlicher Beitrag über die kirchliche Trauung, ihre Voraussetzungen und die benötigten Unterlagen.



Voraussetzungen für die katholische Trauung

  • Trauzeugen bei der katholischen Trauung: Im Gegensatz zur standesamtlichen Trauung sind bei der katholischen Trauung zwei Trauzeugen Pflicht. Sie müssen mindestens 18 Jahre alt und voll geschäftsfähig sein.
  • Konfession: Ein Ehepartner muss zumindest katholisch sein. (In der römisch-katholischen Kirche ist für Ehen mit einem orthodoxen Partner oder mit einem Nichtchristen zusätzlich eine Genehmigung des zuständigen Bischofs vorgeschrieben. Will ein Katholik einen nicht-katholischen Partner nicht im Rahmen einer katholischen Trauungsfeier heiraten, sondern im Ritus einer anderen Konfession oder, etwa bei der Eheschließung mit einem Nichtchristen, nur standesamtlich, so muss er über den Ortspfarrer beim Bischof eine besondere Genehmigung einholen (Dispens von der Formpflicht).
  • Nur verschiedene geschlechtliche Paare dürfen kirchlich heiraten.

Notwendige Unterlagen der katholischen Trauung

  • Eine Bestätigung, dass die Trauung beim Standesamt angemeldet ist (diese wird vom Standesamt ausgestellt) oder die Vorlage der Heiratsurkunde wenn die Trauung auf dem Standesamt bereits stattgefunden hat.( Es sei denn geht es um eine rein kirchliche Trauung beim Bischöflichen Ordinariat )
  • Taufbescheinigung/ auch Taufschein oder Taufurkunde genannt (darf nicht älter als drei Monate sein und wird vom Pfarramt der Taufgemeinde ausgestellt)
  • ein Ledigennachweis, bzw. kein Eintrag unter der Rubrik Ehe
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Seit dem 1.1.2009 ist eine Heiratsurkunde vom Standesamt nicht mehr notwendig (jedoch wird die kirchliche Eheschließung zivilrechtlich nicht anerkannt)
  • der Nachweis eines unterschriebenes Ehevorbereitungsgespräches
  • Traulizenz/ Entlassschein (zur Vorlage bei einem fremden Pfarrer).

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Was Brautpaare bei katholischer Trauung zu beachten haben " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.