Wohnflächenabweichung bei Kauf einer Eigentumswohnung

Dezember 2016

Das Oberlandesgericht Saarbrücken hat entschieden, dass der Käufer einer Eigentumswohnung Minderungsansprüche geltend machen kann, wenn die tatsächliche Wohnfläche von der angegebenen Wohnfläche abweicht.

In dem verhandelten Fall wurde eine vermietete Eigentumswohnung verkauft. Der eingesehene Mietvertrag und eine vorgelegte Wohnflächenberechnung gaben eine Wohnfläche von 111,59m² an. Später stellte sich heraus, dass die Wohnfläche tatsächlich nur 101,42m² betrug. Damit lag eine Wohnflächenabweichung von 9,11 Prozent vor. Nach Auffassung der Richter rechtfertigt die festgestellte Flächenabweichung eine Minderung des Kaufpreises. Die Wohnflächenabweichung begründet einen Sachmangel. Dabei ist es anders als im Mietrecht nicht erforderlich, dass eine Abweichung von mehr als 10 Prozent nach oben gegeben ist.(Urteil vom 1.12.2011, Az. 8 U 450/10 - 121)

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Wohnflächenabweichung bei Kauf einer Eigentumswohnung " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.