Umtausch- und Rückgaberecht

September 2017

Möchte ein Kunde eine gekaufte Ware nicht behalten, weil sie ihm doch nicht gefällt, stellt sich die Frage, wie lange er die Ware zurückgeben kann und ob er sein Geld zurückbekommt. Man unterscheidet hierbei zwischen Umtausch und Rückgabe.


Umtauschrecht

Ein Recht auf Umtausch für einen Kauf im Ladengeschäft ist nicht gesetzlich vorgeschrieben und ist also meist Kulanzsache. Viele Händler bieten dem Kunden an, eine Ware umzutauschen, wenn der Kunde es sich anders überlegt hat und die Ware nicht mehr will.

14 Tage Rückgaberecht

Für Online-Käufe schreibt das Gesetz ein 14-tägiges Widerrufsrecht vor, von dem der Kunde ohne Angabe von Gründen Gebrauch machen kann. Durch diesen Widerruf wird der Kauf storniert, der Kunde gibt die Ware zurück und erhält den Kaufpreis zurückerstattet.


Für Käufe im Ladengeschäft muss ein Rückgaberecht vertraglich vereinbart werden. Die Beweislast liegt hierbei beim Kunden. Viele Läden werben mit dem Recht, sein Geld zurückzubekommen, wenn der Kunde die Ware zurückgibt (zum Beispiel Saturn oder Media-Markt). In diesem Fall wird das Rückgaberecht bei Abschluss des Kaufvertrags vereinbart.

Rückgaberecht bei beschädigter Ware

Liegt bei einer gekauften Ware ein Mangel vor, kann der Kunde eine Reklamation machen. In diesem Fall hat der Verkäufer verschiedene Möglichkeiten, diesen Mangel zu beheben. Hier erfahren Sie mehr zum Recht des Käufers auf Schadenersatz.

Foto: © victoroancea - 123RF.com

Lesen Sie auch

Erstellt von Monitorer. Letztes Update am 24. Juni 2017 00:03 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Umtausch- und Rückgaberecht" wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutlich als Urheber kennzeichnen.