Befreiung vom Rundfunkbeitrag: Wie und für wen?

Oktober 2017

Die GEZ ist Geschichte. Seit Januar 2013 gibt es den Rundfunkbeitrag, der von mehr Leuten gezahlt werden muss. Wer dennoch für eine Befreiung in Frage kommt, erfahren Sie hier.


Rundfunkbeitragsbefreiung beantragen

Um die Befreiung vom Rundfunkbeitrag (vorher GEZ) zu beantragen, füllen Sie dieses Online-Formular aus, das Sie am Ende als PDF speichern und ausdrucken können.

In den meisten Fällen benötigen Sie für die Befreiung eine Kopie des Bewilligungsbescheids der staatlichen Leistung, die Sie empfangen und aufgrund derer Sie für die Befreiung in Frage kommen, oder eine Bescheinigung der entsprechenden Behörde.

Es ist möglich, die Rundfunkbeitragsbefreiung bis zu drei Jahre rückwirkend zu beantragen.

Rundfunkbeitragsbefreiung (GEZ-Befreiung) für Geringverdiener

Wenn Sie Geringverdiener sind, können Sie befreit werden, wenn Sie Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) XII (3. Kapitel) oder nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) (§§ 27a oder 27d) beziehen. Außerdem ist die Befreiung möglich, wenn Ihnen eine dieser staatlichen Leistungen zusteht, Sie aber darauf verzichtet haben, oder wenn Ihr Einkommen Ihren sozialen Bedarf um weniger als die Höhe des monatlichen Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro überschreitet.

Rundfunkbeitragsbefreiung (GEZ-Befreiung) für Menschen mit Schwerbehinderung

Wenn Sie einen Schwerbehindertenausweis haben, kommen Sie nicht automatisch für eine GEZ-Befreiung in Frage, es sei denn, Sie sind taubblind. In diesem Fall genügt eine Bestätigung eines Arztes über Ihre Taubblindheit.

Andernfalls müssen Sie zumindest eine der folgenden Leistungen beziehen oder darauf verzichtet haben:

Pflegegeld nach landesgesetzlichen Vorschriften

Pflegezulagen nach dem Lastenausgleichsgesetz (LAG) (§ 267 Abs. 1)

Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII (7. Kapitel) oder Hilfe zur Pflege als Leistung der Kriegsopferfürsorge nach dem BVG

Blindenhilfe (§ 72 SGB XII sowie nach § 27d BVG)

Weitere Möglichkeiten:

Sie sind volljährig und leben im Rahmen einer Leistungsgewährung in einer stationären Einrichtung (§ 45 SGB VIII).

Ihnen wird wegen Pflegebedürftigkeit ein Freibetrag zuerkannt (§ 267 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Buchstabe c LAG).

Rundfunkbeitragsbefreiung (GEZ-Befreiung) für Rentner

Rentner werden nicht grundsätzlich von der Zahlung des Rundfunkbeitrags befreit, es sei denn, sie beziehen Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung (4. Kapitel SGB XII).

Rundfunkbeitragsbefreiung (GEZ-Befreiung) für Empfänger von Hartz 4

Empfänger von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld (einschließlich Leistungen nach § 22 SGB II) können vom Rundfunkbeitrag befreit werden. Empfänger von Arbeitslosengeld I haben jedoch keinen Anspruch auf Befreiung.

Rundfunkbeitragsbefreiung (GEZ-Befreiung) für Studenten

Als Student, Schüler oder Auszubildender müssen Sie keinen Rundfunkbeitrag zahlen, wenn Sie nicht bei Ihren Eltern leben und BaföG, Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld bekommen.

Rundfunkbeitragsbefreiung (GEZ-Befreiung) für Asylbewerber

Außerdem von der Zahlung des Rundfunkbeitrags ausgenommen sind Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

Keine Rundfunkbeitragsbefreiung (GEZ-Befreiung) für Empfänger von Wohngeld

Wenn Sie Wohngeld oder Übergangsgeld beziehen, haben Sie deswegen keinen Anspruch auf eine Befreiung vom Rundfunkbeitrag.

Foto: © Beitragsservice.

Lesen Sie auch

Erstellt von Janine01. Letztes Update am 5. Oktober 2017 01:09 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Befreiung vom Rundfunkbeitrag: Wie und für wen?" wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutlich als Urheber kennzeichnen.