Gesetzesänderung 2015 zur Maklerprovision

Dezember 2016

Gesetzesänderung zur Maklerprovision: Das "Bestellerprinzip" entscheidet, wer den Makler bei der Vermittlung der Wohnung bezahlt - in Zukunft meist der Vermieter.


Maklerprovision Vermietung: Wer zahlt? Alte Regelung bis Juni 2015

Nach bisherigem Recht konnte der Vermieter einen Makler beauftragen - die Provision von bis zu 2,38 Kaltmieten musste aber immer der zukünftige Mieter zahlen.

Maklerprovision Vermietung Seit 1. Juni 2015: Bestellerprinzip

Die gesetzliche Änderung durch das Bestellerprinzip besagt, dass zukünftig derjenige, der den Makler beauftragt hat, ihn auch bezahlen muss. Nach der neuen Regelung werden in vielen Fällen nicht mehr die Mieter, sondern die Vermieter mit der Maklercourtage belastet.

Für MIETER: Was gilt es zu wissen?

Für Mieter entfällt durch das Bestellerprinzip zukünftig die Maklerprovision unabhängig davon, ob eine Wohnung vom Makler oder Eigentümer angeboten wird. Wohnungssuchende können nur hoffen, durch das Bestellerprinzip tatsächlich die gewünschte finanzielle Entlastung zu erhalten.
Denn auch wenn die Neuregelung besagt, dass Mieter den Makler nur noch zahlen müssen, wenn sie ihn beauftragen, können Provisionskosten auf die Miete umgelegt werden.
Die meisten Immobilienfachleute prognostizieren steigende Mieten bei Neuvermietung, da Vermieter die Provision umlegen werden. z.a Makler-Vergleich.de
Makler-Vergleich

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Gesetzesänderung 2015 zur Maklerprovision " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.