Adoption in Deutschland : Volladoption

Dezember 2016


Voraussetzungen

  • Eheschein soll vorliegen.(Eingetragene Lebenspartnerschaft ist ausgeschlossen), es sei denn ein Partner ist der gesetzliche Elternteil aus einer alten Beziehung).
  • Die Eheleute sollen mindestens 25 und 21 Jahre alt sein.

Zustimmungserklärung der leiblichen Eltern muss vorliegen. Im Todesfall der leiblichen Eltern, soll der Vormund / Erben deren Einwilligung abgeben. Ab 14 Jahre alt, muss das Kind über seine Adoption mitbestimmen.
  • Alle Urkunden / Erklärungen / Unterlagen müssen notariell beurkundet sein, sonst wären sie ungültig.
  • Vor dem Abschluss des Adoptionsverfahrens soll eine Probezeit des neuen Lebens (also die Zusammenführung der " neuen Familie" mit Erfolg abgeschlossen sein. Sollte es der Fall sein, wird das Familiengericht sein endgültiges Adoptionsurteil fällen.

Rechtsfolgen einer Adoption

  • Mit einer rechtsgültigen Adoption gehen alle Rechte und Pflichten gegenüber den Adoptiveltern herüber. Somit sind die leiblichen Eltern deren Kindern zu nichts verpflichtet. Besonders hervorzuheben ist die rechtliche Gleichstellung der leiblichen und den Adoptivkindern. Sprich in Erbe - Unterhalt Sache.
  • Annahme des neuen Namens : entweder der gemeinsam geführten Familiennamens / den Namen eines Elternteils.
  • Änderung des Vornamens: Auf Antrag beim Vormundschaftsgericht ist möglich.
  • Unterhaltspflicht der Adoptiveltern deren Adoptivkindern gegenüber muss bis zum Schulabschluss nachgegangen sein.
  • Recht des staatlichen Kindergeldes ist beibehalten.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Adoption in Deutschland : Volladoption " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.