Stellt eine Schwangerschaft eine Härtefall dar?

tobias.60 68 Beiträge Dienstag Mai 14, 2013Mitglied seit: März 18, 2015 Zuletzt online: - 20. August 2013 um 16:37 - Letzte Antwort: faulsack 86 Beiträge Montag Mai 27, 2013Mitglied seit: November 24, 2015 Zuletzt online:
- 2. September 2013 um 12:08
Guten Tag Zusammen!
Ich hoffe , jemand unter euch kennt sich mit Mietrecht aus. Meine Freundin hat vor ihrer Auswanderung nach Österreich ihre Wohnung in Deutschland vermietet. Mietvertrag lauft bis 5.2014.Da sie jetzt schwanger ist , will sie gerne nach Deutschland und ihre Wohnung einziehen ;nun lautet die Frage , ob ihre Schwangerschaft eine Härtefall darstellt und deswegen den Mietvertrag vorzeitig kündigen darf?
Vielen Dank schon mal fürs Lesen.
MFG
Mehr anzeigen 

2 Antworten

Antworten
0
Bewertung
Hallo !

Lies mal §573 zur ordentlichen Kündigung durch den Vermieter an:

Ordentliche Kündigung des Vermieters(§ 573)

(1) Der Vermieter kann nur kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. Die Kündigung zum Zwecke der Mieterhöhung ist ausgeschlossen.

(2) Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt insbesondere vor, wenn
1. der Mieter seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat,
2. der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt oder
3. der Vermieter durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde; die Möglichkeit, durch eine anderweitige Vermietung als Wohnraum eine höhere Miete zu erzielen, bleibt außer Betracht; der Vermieter kann sich auch nicht darauf berufen, dass er die Mieträume im Zusammenhang mit einer beabsichtigten oder nach Überlassung an den Mieter erfolgten Begründung von Wohnungseigentum veräußern will.

(3) Die Gründe für ein berechtigtes Interesse des Vermieters sind in dem Kündigungsschreiben anzugeben. Andere Gründe werden nur berücksichtigt, soweit sie nachträglich entstanden sind.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.
Antwort von how much kommentieren
faulsack 86 Beiträge Montag Mai 27, 2013Mitglied seit: November 24, 2015 Zuletzt online: - 2. September 2013 um 12:08
0
Bewertung
Hallo ! wenn die Schwangerschaft in fortgeschrittener Stadion ist, und der Umzug die Gesundheit der werdenden Mutter , bzw. die des ungeborenen Kind schaden wird , nehme ich an , der Mietvertrag kann gekündigt werden.Aber ich würde sagen , die Betroffene soll die Sache ohne juristische Auseinandersetzung den Fall regeln. Schwer zu glauben, aber nette Leute gibt es immer.
L.G
Antwort von faulsack kommentieren