Alles oder nichts gegen Parship: Inkassoschreiben nach Kündigung

Beiträge
2
Mitglied seit:
Samstag November 10, 2018
Zuletzt online:
November 10, 2018
-
Nachdem ich eine Mitgliedschaft bei Parship abgeschlossen habe, wollte ich aus dem Vertrag austreten nach einem Monat. Ich kündigte den bestehenden Vertrag fristlos gemäß Paragraph 627 BGB. Nach mehreren Antworten und weiterer Mahnungen von Parship habe ich mich nicht beirren oder kleinkriegen lassen. Ich habe mich nur auf die fristlose Kündigung immer bezogen. Heute am 10. November 2018 habe ich nun ein Schreiben von einem Inkassounternehmen erhalten mit einem Gesamtbetrag inklusive Inkassokosten von circa 660 €. Nun wird es weitergehen. Es geht zum Anwalt. Ich bin rechtsschutzversichert. Wer hat ähnliche Erfahrungen? Wer war schon vor Gericht mit dem gleichen Ansatz? Nur gemeinsam kann man gegen einen Großen bestehen. Daher: Info Info Info Info.
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

3 Antworten

Beiträge
2
Mitglied seit:
Dienstag November 6, 2018
Zuletzt online:
November 13, 2018
0
Danke
Vielen Dank für ein Update.
Antwort von Tichours kommentieren
0
Danke
Hallo,
"ich kündigte den bestehenden Vertrag fristlos gemäß Paragraph 627 BGB": Parship erkennt die fristlose Kündigung natürlich nicht an.
Mich würde es auch interessieren, wie es bei dir weitergeht.
VG
Antwort von Inconnue kommentieren
0
Danke
Hallo, erstmal dem Inkasso schreiben, dass diese Forderung nicht besteht, da fristlos gekündigt wurde. Ich gehe nun davon aus, dass ein Mahnbescheid eingeht. Diesem werde ich natürlich widersprechen in vollem Umfang, da ich nicht dafür verantwortlich bin und es auch nicht meine Aufgabe ist, die Nutzung bis zur Kündigung auszurechnen. Ich gehe davon aus, dass nach dem Widerspruch keine Klage erhoben wird. Sollte doch eine Klage eingehen, dann nehme ich mir einen Anwalt dazu. Vorher nicht. Warten wir ab was passiert.
Antwort von MNFERRO kommentieren