GEZ-Festsetzungsbescheid trotz Befreiungsantrag

Beiträge
1
Mitglied seit:
Dienstag Oktober 23, 2018
Zuletzt online:
November 10, 2018
-
Situation:
Zweitwohnsitz, für den seit Jahren zähneknirschend die Zwangsabgabe gezahlt wird.
Große Freude nach dem bekannten Urteil des Urteil des BVG vom 18.07.2018.

Es hat dann einige Wochen gedauert, bis auf www.rundfunkbeitrag.de ein passendes
Formular verfügbar war (mittlerweile gibt es dort sogar die Möglichkeit, den Antrag
per Online-Formular einzureichen - gab es im August noch nicht).

Antrag wurde dann am 31.08. gestellt und umgehend per Post inkl. der geforderten
Anlagen (Meldebestätigung für beide Wohnsitze) abgeschickt.

Der nächste Zahlungszeitraum in meinem Fall wäre August - Oktober (Fälligkeit 15.09.)
gewesen - der Dauerauftrag wurde daher sofort ausgesetzt - in knapp 1,5 Monaten muss so ein
Antrag zu bearbeiten sein.

Heute erhielt ich jedoch einen Festsetzungsbescheid für den Zeitraum Aug - Okt inkl.
Säumniszuschlag.

Wie reagieren - zahlen oder nicht?

Widerspruch wird eingereicht, klar.
Allerdings hat ein Widerspruch keine aufschiebende Wirkung, darüber hinaus könnte ja behauptet werden, dass mein Antrag auf Befreiung gar nicht zugegangen ist, wie übrigens auch der Widerspruch.
(Widerspruch muss auch wieder per Post erfolgen - auf elektronischem Weg unverschämterweise nur per De-Mail möglich.

Grüße,
b.
Mehr anzeigen