Verteilungsschlüssel Schenkung Haus / Höhe Auszahlung an Geschwister

Melden
Message postés
1
Date d'inscription
Donnerstag Januar 9, 2020
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Januar 9, 2020
-
Guten Abend,

wir hätten da mal eine Frage bezüglich des eigentlichen Verteilungsschlüssels eines Hauses unter 2 Geschwistern, welche zu Lebzeiten übertragen werden soll. Der Fall ist wie folgt:

Ein Haus hat lt. Sparkasse einen Wert von 350.000 Euro, dieses soll an uns beide Kinder zu Lebzeiten übertragen werden. Ich bin woanders hin gezogen und kann daher das Elternhaus nicht übernehmen, meine Schwester aber möchte das Haus mit ihrem Mann übernehmen.

Das Haus hat lt. Immobilienberater der Sparkasse einen Wert von 350.000 Euro. Gleichzeitig sollen unsere Eltern ein lebenslanges Wohnrecht in einem Teil des Hauses erhalten, welches lt. befreundetem Immobilienberater einen Wert von 150.000 Euro hat.

Somit würde unserer Meinung nach ein Restbetrag von 200.000 € übrigbleiben, so dass meine Schwester im Normalfall 100.000 € an uns zahlen müsste (die sogenannte Auszahlung).

Dies wäre unserer Meinung nach der logische Weg, jedoch ist es laut unseren Eltern die beim Notar waren, ganz anders und wir können das leider nicht nachvollziehen. Es soll nämlich so sein, dass wir angeblich nur 50.000 € erhalten müssten/sollten und es so sein müsste lt. Notar, wenn man die gesetzlich vorweggenommene Erbfolge berücksichtigt. Es gibt aber keine weiteren Geschwister oder sonstige Anspruchsberechtigten.

Uns erschließt sich die Aussage nicht, dass von dem Wert des Hauses abzüglich Wohnrecht (=200.000 €) eine Verteilung 3/4 (meine Schwester die die das Haus übernimmt) zu 1/4 (ich, die ausgezahlt werden soll) erfolgen soll. Unsere Eltern möchten beide von uns gerecht behandeln und keine bevorzugen, aber dies wäre lt. Notar die gerechte Lösung.

Leider können Sie uns nicht mehr wiedergeben, auf welche Gesetzesgrundlage sich der Notar beruft. Leider führt dies aktuell zu Unmut und wir möchten die Situation gerne für alle Seiten gerecht klären. Wir werden demnächst also wohl nochmal einen Termin beim Notar machen und uns das erklären lassen müssen. Gerne hätten wir dazu aber zur Vorbereitung ein paar Infos, wie es aus Sicht des Forums eigentlich sein müsste oder ob das doch so sein kann (wenn ja auf Grundlage welcher Regelungen?).

Vielen Dank vorab für hilfreiche Tipps und Antworten!
Lesen Sie auch: