Selbständige Tätigkeit: Wer ist ein Freiberufler?

Juni 2018
Selbständige Steuerpflichtige werden gemäß § 18 des Einkommensteuergesetzes (EStG) besteuert. Als selbständige Einkünfte gelten hierbei alle Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit.


Definition der Selbständigkeit

Als selbständige Arbeit gelten Tätigkeiten, die nicht in einem abhängigen Arbeitsverhältnis durchgeführt werden. Merkmale für eine selbständige Tätigkeit sind zum Beispiel die eigene Entscheidungsfreiheit, die freie Verfügung über Arbeits-und Betriebsmittel oder die Beschäftigung von Mitarbeitern. Der Selbständige handelt in eigener Verantwortung.



Zu selbständigen Einkünften gehören zum Beispiel Vergütungen für die Vollstreckung von Testamenten, für Vermögensverwaltung und für die Tätigkeit als Aufsichtsratsmitglied einer Aktiengesellschaft oder einer GmbH. Ebenso gehören dazu der bei der Veräußerung von Vermögen oder eines selbständigen Teils davon erzielte Gewinn.

Selbständige Berufe

Als freiberufliche Tätigkeit gelten selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeiten, zum Beispiel durch folgende Berufsgruppen: Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, Handelschemiker, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, beratende Volks- und Betriebswirte, vereidigte Buchprüfer, Steuerbevollmächtigte, Heilpraktiker, Krankengymnasten, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer, Lotsen und ähnliche Berufe.

Unterschiede zwischen Freiberuflern und Gewerbetreibenden

Der Freiberufler ist aufgrund besonderer intellektueller erworbener Fähigkeiten tätig. Beim Freiberufler steht eine besondere künstlerische, schöpferische, wissenschaftliche oder unterrichtende Begabung oder Fähigkeit im Vordergrund. Den Gewerbetreibenden charakterisiert hingegen der Wille zur Gewinnerzielung, ohne dass diese besonderen Merkmale vorliegen.


Durch die Beschäftigung von Mitarbeitern, die fachlich vorgebildet sind, und wenn der Freiberufler nicht mehr selbst die Aktivität leitet oder eigenverantwortlich ist, übt er keine selbständige Tätigkeit mehr aus, sondern eine gewerbliche Tätigkeit. Er erzielt dann Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Wie Freiberufler steuerlich behandelt werden, erfahren Sie in diesem CCM-Artikel.

Kann man eine selbständige Tätigkeit nebenberuflich ausüben?

Es ist möglich, sich zusätzlich zu einer hauptberuflichen Tätigkeit nebenberuflich selbstständig zu machen. Einige Punkte sind hierbei zu beachten, zum Beispiel sollten die Arbeitszeit und das Einkommen der selbständigen Tätigkeit geringer sein als die Arbeitszeit und die Einkünfte aus der hauptberuflichen Tätigkeit.


Foto: © michaeljung - Shutterstock.com

Responsabilité civile du dirigeant d'association
Responsabilité civile du dirigeant d'association
Letztes Update am 5. Januar 2018 13:10 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Selbständige Tätigkeit: Wer ist ein Freiberufler?" wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutlich als Urheber kennzeichnen.

Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft - Gewinnermittlung
Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit - Ermittlung der Einkünfte