Anwalt trotz Berechtigungsschein bezahlen??

Melden
Message postés
56
Date d'inscription
Freitag September 27, 2013
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Juli 3, 2015
-
Message postés
89
Date d'inscription
Dienstag Juni 4, 2013
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 12, 2015
-
Hallo zusammen !
Es geht um meine Schwester. Sie war richtig knapp bei der Kasse , daher hat sie auch kostenfreie Beratungshilfe bekommen (via Berechtigungsschein). Es ging um einen Scheidungsfall... Nun ist die Scheidung jetzt vor zwei Jahren her. Bis dahin ist alles schön und gut. Das Problem liegt darin , dass sie die Tage eine Rechnung von ihrem ehemaligen Anwalt gekriegt hat ( in Höhe von 3.500 Euro). Zwar hat sich ihre finanzielle Lage ziemlich verbessert( 6000 Euro rückständigen Unterhalt). Doch sie hat ihn verbraucht , die alten Rechnungen auszugleichen und die Schulden zu tilgen.
Muss sie jetzt den Anwalt bezahlen oder kann sie auf ihr Recht als Berechtigungsschein6 Inhaberin berufen und den Brief des Anwalts in die Mülleimer werfen?

1 Antwort

Message postés
89
Date d'inscription
Dienstag Juni 4, 2013
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 12, 2015
9
hallo! soviel ich weiß , der Berechtigungsschein dient dazu die Beratungshilfekosten zu decken. Nicht die Anwaltskosten.Ich meine ich habe einen Artikel bezüglich der PKH im Praxistipps- Bereich gesehen zu haben.