Brustvergrößerung: Kostenübernahme durch Krankenkasse

Mandy Ulrich - 14. August 2016 um 12:45 - Letzte Antwort: Feierabendbier 55 Beiträge Donnerstag September 15, 2016Mitglied seit: Februar 8, 2017 Zuletzt online:
- 15. September 2016 um 11:14
hallo ich bräuchte dringend hilfe. leide sehr unter meinen brüsten da ich noch nicht mal ein a körbchen habe und die eine seite auch noch kleiner als die andere ist. ich hoffe es kann mir jemand ein musterschreiben schicken da ich nicht weiß was man da rein schreibt.
Mehr anzeigen 

4 Antworten

Antworten
KathrinV 48 Beiträge Dienstag August 16, 2016Mitglied seit: März 28, 2018 Zuletzt online: - 16. August 2016 um 14:22
0
Bewertung
Für die Krankenkasse?
Es macht sicherlich mehr Sinn, sich direkt an eine Ärztin/einen Arzt zu wenden. Mit Sicherheit benötigt man dafür doch ein Gutachten!?
Antwort von KathrinV kommentieren
mirsomir 106 Beiträge Sonntag Januar 5, 2014Mitglied seit: Februar 17, 2018 Zuletzt online: - 26. August 2016 um 13:24
0
Bewertung
Wenn es für die Krankenkasse sein soll, damit sie die Kosten übernehmen, dann muss schon irgendeine Beeinträchtigung vorliegen. Also sollte wenigstens ein Gutachten vom Psychologen (über eventuelle psychische Folgen) vorliegen oder etwas vom Hausarzt über körperliche Gründe für die Korrektur. Letzteres kann ich mir aber bei zu kleinen und ungleichen Brüsten nicht vorstellen, eher bei einer sehr großen Oberweite, die den Rücken bzw. die Haltung allgemein beeinträchtigt.
Antwort von mirsomir kommentieren
mirsomir 106 Beiträge Sonntag Januar 5, 2014Mitglied seit: Februar 17, 2018 Zuletzt online: - 31. August 2016 um 09:28
0
Bewertung
Gut finde ich die Bitte nach einer Vorschrift.
Ich denke mir, eine Kopie eines solchen Antrages findet man bestimmt online.
Ausserdem gebe ich meinen Vorrednern recht. Der Arzt weiß schon wie man da vorgehen muss.
Antwort von mirsomir kommentieren
Feierabendbier 55 Beiträge Donnerstag September 15, 2016Mitglied seit: Februar 8, 2017 Zuletzt online: - 15. September 2016 um 11:14
0
Bewertung
Ich befürchte, dass ein Musterschreiben absolut nichts bringt. Du solltest zu deinem (Haus)Arzt gehen und mit ihm darüber sprechen. Wenn darauf hervorgeht, dass du starke psychische Probleme aufgrund dessen hast, kann es sein (nicht muss!), dass deine Krankenkasse einen Teil der Kosten übernimmt.
Antwort von Feierabendbier kommentieren