Staaten mit Visumpflicht bei der Einreise nach Deutschland

Stellen Sie Ihre Frage
EU-Bürger können frei innerhalb der Länder der Europäischen Union, also auch nach Deutschland, reisen. Für bestimmte andere Länder hat die EU die Visumpflicht aufgehoben. Angehörige aller weiteren Staaten müssen jedoch ein Visum beantragen, wenn Sie nach Deutschland einreisen wollen.


Wer braucht wann ein Reisevisum für Deutschland?

Für kurze Aufenthalte in Deutschland von bis zu 90 Tagen (pro Halbjahr ab dem Datum der ersten Einreise) benötigen Nicht-EU-Bürger grundsätzlich ein sogenanntes Schengen-Visum. Wenn nur oder vorrangig Deutschland innerhalb des Schengen-Raums besucht werden soll, muss der Visumsantrag bei der deutschen Botschaft oder beim deutschen Generalkonsulat im Land des Reisewilligen gestellt werden. Dies betrifft auch viele Türken, die ihre Familie in Deutschland besuchen möchten.


Bei Aufenthalten in Deutschland von mehr als 90 Tagen (pro Halbjahr ab dem Datum der ersten Einreise) wird für die Einreise ein nationales Visum benötigt. Dieses wird ebenfalls von der Botschaft oder vom Generalkonsulat ausgestellt.

Bestimmte Länder sind von der Pflicht des Schengen-Visums für Kurzaufenthalte ausgenommen, darunter Argentinien, Australien, Brasilien, Chile, Israel, Japan, Mexiko, Neuseeland, Kanada, Südkorea, den USA, Singapur und Hongkong. Staatangehörige von einigen dieser Länder brauchen nicht einmal das nationale Visum für längere Aufenthalte in Deutschland: dies gilt für Australien, Israel, Kanada, Japan, Neuseeland, Südkorea und die USA.

Es ist möglich, ein Schengen-Visum oder ein nationales Visum während des Aufenthalts in Deutschland zu verlängern. Dafür müssen allerdings glaubwürdige persönliche, arbeitsbedingte, medizinische oder andere Gründe vorliegen.

Visaarten und Visabedingungen für Deutschland

Schon für das Schengen-Visum ist eine umfangreiche Dokumentation nötig. So muss der Antragsteller für die Dauer seines gesamten Aufenthalts eine Krankenversicherung sowie Hotelreservierungen und Belege, dass er für seinen Unterhalt selbst aufkommen kann (mindestens 45 Euro pro Tag), nachweisen. Andernfalls braucht er eine Einladung mit Kostenübernahmeerklärung eines deutschen Bürgers.

Für das Visum braucht man zusätzlich aktuelle Kontoauszüge (am besten der letzten sechs Monate), ein Anschreiben mit dem genauen Reiseverlauf, das Hin- und Rückflugticket bzw. eine entsprechende Reservierung und ein Empfehlungsschreiben des Arbeitgebers. Wer zum ersten Mal nach Deutschland reist, muss außerdem seine Einkommensteuererklärungen der letzten drei Jahre vorlegen.

Je nach Art des Visums sind weitere Dokumente nötig. Für ein Sprachvisum zum Beispiel, also um einen Deutschkurs in Deutschland zu besuchen, braucht man die Anmeldebestätigung der Schule mit Angabe der Dauer des Sprachkurses und der Anzahl der wöchentlichen Unterrichtseinheiten (mindestens 18).

Für ein Arbeitsvisum müssen zwei weitere Anträge ausgefüllt und der Arbeitsvertrag vorgelegt werden. Wer zu seinem Ehepartner in Deutschland ziehen will, muss ein Visum zur Familienzusammenführung beantragen, dafür ist unter anderem eine beglaubigte Kopie der Heiratsurkunde erforderlich.

Liste von Staaten mit Visumpflicht

Angehörige von Staaten, die hier nicht aufgeführt sind, benötigen kein Visum für die Einreise nach Deutschland, solange sie sich nicht länger als 90 Tage pro Halbjahr im Bundesgebiet aufhalten. Zudem dürfen sie während dieses Zeitraums keine Erwerbstätigkeit aufnehmen. Unter Umständen gilt die Visumfreiheit nur für bestimmte Pässe wie biometrische Pässe. Mehr Informationen dazu gibt es auf dieser Seite vom Auswärtigen Amt.

Afghanistan
Ägypten
Algerien
Angola
Äquatorialguinea
Armenien
Aserbaidschan
Äthiopien
Bahrain
Bangladesch
Belize
Benin
Bhutan
Bolivien
Botswana
Burkina Faso
Burundi
Cabo Verde
China (VR)
Dominikanische Republik
Dschibuti
Ecuador
Elfenbeinküste
Eritrea
Fidschi
Gabun
Gambia
Ghana
Guinea
Guinea-Bissau
Guyana
Haiti
Hongkong (siehe VR China)
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Jamaika
Jemen
Jordanien
Kambodscha
Kamerun
Kasachstan
Katar
Kenia
Kirgisistan
Komoren
Kongo (Republik Kongo)
Kongo (Demokratische Republik)
Kosovo
Kuba
Kuwait
Laos
Lesotho
Libanon
Liberia
Libyen
Madagaskar
Malawi
Malediven
Mali
Marokko
Mauretanien
Mongolei
Mosambik
Myanmar (Burma)
Namibia
Nauru
Nepal
Niger
Nigeria
Nordkorea
Oman
Pakistan
Palästinensische Gebiete
Papua-Neuguinea
Philippinen
Ruanda
Russische Föderation
Sambia
Sao Tomé und Principe
Saudi-Arabien
Senegal
Sierra Leone
Simbabwe
Somalia
Sri Lanka
Südafrika
Südsudan
Sudan
Surinam
Swasiland
Syrien
Tadschikistan
Tansania
Thailand
Togo
Tschad
Tunesien
Türkei
Turkmenistan
Uganda
Usbekistan
Vietnam
Weißrussland
Zentralafrikanische Republik

Foto: © alexskopje - 123RF.com

Was ausländische Bürger zum elektronischen Aufenthaltstitel wissen müssen
Ist ein Kind ausländischer Eltern, das in Deutschland geboren wird, automatisch Deutsche/r?