Grundsteuerbezahlung

Melden
Message postés
1
Date d'inscription
Freitag März 8, 2013
Status
Mitglied
Zuletzt online:
März 8, 2013
-
Message postés
13
Date d'inscription
Mittwoch Oktober 24, 2012
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 21, 2013
-
Guten Tag,

ich habe ein Problem. Zum 15.02.2013 habe ich eine Wohnung gekauft. Der Verkäufer hat die Grundsteuer für 2013 in Höhe von 180 € in einer Summe bezahlt. Gemäß Grundsteuerbescheid steht ausdrücklich "bitte bezahlen Sie die Forderungen von 48,80 € jeweils zum 15.02.2013, zum 15.05.2013 und zum 15.08.2013. Es steht drin" bitte bezahlen Sie die offenen Forderungen jeweils zu o.g. 3 Terminen. Nun fordert der Verkäufer, dass ich ihm die GEsamtsumme bis spätestens 11.03.2013 in einer Summe bezahlen muss. Das kann ich aber nicht. Ich kann es nur so bezahlen wie es im schriftlichen Grundsteuerbescheid auch steht. We ist die Rechtslage ? ich muss es doch nicht auf einmal zurückbezahlen, wenn sogar schriftlich im Bescheid steht, man soll die Forderungen zu den o.g. Terminen bezahlen. So kann ich das doch auch dem Verkäufer, der ja den Gesamtbetrag in einer Summe bezahlt hat, auch zurückzahlen. Wie ist die Rechtslage ?

2 Antworten

Message postés
1389
Date d'inscription
Montag Oktober 10, 2011
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Oktober 9, 2020
184
Hallo!

Ab Besitzübergang musst du als Käufer die Kosten tragen ( das ist mindestens im Kaufvertrag so geregelt) Daher stehst du als der Einzige Verantwortlich für die Bezahlung der Grundsteuer.Daher solltest du einfach den Grundsteuerbescheid aushändigen lassen und zu den vom Amt festgelegten Terminen die Summen bezahlen. Der Verkäufer hat damit nichts mehr zu tun.
Du kannst dich aber mit der Beamtin im Finanzamt in Verbindung setzen und dir dessen sicher werden.
Message postés
13
Date d'inscription
Mittwoch Oktober 24, 2012
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 21, 2013

Hier steht alles drauf :https://www.recht-finanzen.de/faq/408-wer-zahlt-die-grundsteuer-bei-eigentuemerwechsel
http://www.recht-finanzen.de/faq/54-bundesfinanzhof-neuordnung-der-grundsteuer-gefordert