Nachteilsausgleichszahlung Ehegattenunterhalt geltend machen?

Beiträge
3
Mitglied seit:
Montag März 25, 2013
Zuletzt online:
März 26, 2013
- - Letzte Antwort: BILLY.C
Beiträge
67
Mitglied seit:
Dienstag Dezember 13, 2011
Zuletzt online:
März 26, 2013
- 26. März 2013 um 10:45
Guten Tag,


ich zahle an meine geschiedene Ehefrau regelmäßig Ehegattenunterhalt. Sie hat mir auch die Anlage "U" unterschrieben, so daß ich den Ehegattenunterhalt steuerlich absetzen kann.

Durch die Anlage U ist sie jedoch verpflichtet eine Steuererklärung zu machen. War bisher auch kein thema. Sie war nur geringfügig beschäftigt und das Einkommen zusammen mit dem Unterhalt lag noch innerhalb des Betrages der nicht zu einer Steuerzahlung führt.

Nun ist sie vollzeitbeschäftigt und in IHrer Steuererklärung wurden die beiden Einkunftsarten Lohn und Unterhalt zusammengerechnet. Dies führte bei der Steuererklärung nun zu einer Nachzahlung von ca. 1.500,-- Euro.

Ich als Unterhaltsgeber bin ja verpflichtet, Ihr den Steuerlichen Nachteil auszugleichen, sprich die Nachzahlung wurde von mir übernommen. Kann ich diese nun zusätzlich zu den laufenden Unterhaltszahlungen auch steuerlich geltend machen ????????????

Diese Frage bezieht sich auf die einmalige Zahlung ans Finanzamt sowie auf die Leistungen, die sie aufgrund eines Vorauszahlungsbescheides erbringen muss.

Vielen Dank schon jetzt für die Antworten
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

1 Antwort

Beiträge
67
Mitglied seit:
Dienstag Dezember 13, 2011
Zuletzt online:
März 26, 2013
0
Danke
Hallo!
ich bin zwar keine Expertin im Bereich , aber ich nheme an , du kannst den Ausgleich steuerlicher Nachteile des Unterhaltsberechtigten( du bist es in dem Fall)
gem. § 10 Abs. 1 Nr. 1 EStG als Sonderausgaben(außergewöhnliche Belastungen ) dadurch wären sie abziehbar.
Antwort von BILLY.C kommentieren