Potenzielle ALG-Bezieherin: Scheidung und Kredit [Gelöst]

Melden
Message postés
12
Date d'inscription
Montag Oktober 20, 2014
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Juli 20, 2015
-
Perry_M
Message postés
249
Date d'inscription
Montag März 30, 2015
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Februar 18, 2016
-
Hallo zusammen,
ist es richtig, dass der, der die Scheidung einreicht, auch die Gerichtskosten trägt? Ich bin langzeitkrank, werde jetzt ausgesteuert und musste ALG beantragen. Ich bewohne mit den gemeinsamen Kindern das eheliche Haus. Mein Mann ist ausgezogen. Daher möchte ich auch die Scheidung so lange wie möglich hinauszögern. Ich bezahle den Kredit komplett alleine. Mein Mann möchte so schnell wie möglich raus aus dem Kredit, das Risiko geht die Bank natürlich nicht ein. Also wird bei der Scheidung über den Verkauf entschieden werden.
Was ist der Ausweg aus dem Dilemma?

1 Antwort

Message postés
249
Date d'inscription
Montag März 30, 2015
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Februar 18, 2016
205
ist es richtig dass der, der die Scheidung einreicht, auch die Gerichtskosten trägt?

Nicht ganz:

Im Scheidungsverfahren werden (am Ende) die Kosten gegeneinander aufgehoben, was bedeutet, dass jeder die Gerichtskosten zur Hälfte und seine Anwaltskosten selbst trägt.

Allerdings hat derjenige, der die Scheidung einreicht, zunächst den vollen Gerichtskostenvorschuss zu zahlen. Auch muss er, nicht aber unbedingt der andere Ehegatte, einen Anwalt haben. Dessen Kosten hat er zu tragen.

In Ihrem Falle wäre allerdings zu überprüfen, ob Ihnen Verfahrenskostenhilfe (VKH) zusteht. Dann würde der Staat Ihre Anwaltskosten tragen und Gerichtskosten (auch der Vorschuss) fielen bei Ihnen nicht an.

Vorher wäre aber zu überprüfen, ob Sie gegen Ihren Mann einen - der VKH vorrangigen - Anspruch auf Prozesskostenvorschuss nach § 1361 Abs. 4 S. 4, § 1360a Abs. 4 BGB haben.