Folgen Sie uns
Recherche

Testament - Wie schreibe ich ein Testament?

April 2015

Jedem Erblasser steht es frei , ein Testament zu verfassen. Sollte es nicht der Fall sein,so tritt automatisch die gesetzliche Erbfolge ein. (siehe dazu: Erbfolge - wer sind die gesetzlichen Erben?)
Anhand diesen Beitrags soll einen Überblick über die wichtigsten Regel verschaffen, die bei der Einrichtung des Testaments zu betrachten sind.


Wie kann ich ein wirksames Testament errichten?


Ein ordentliches Testament kann der Erblasser eigenhändig aufsetzen oder durch Mitwirkung eines Notars errichten.

Setzt der Erblasser das Testament eigenhändig auf, so kann er dies an jedem beliebigen Ort tun, ohne dass es ihm dadurch irgendwelche Kosten entstehen.

Das eigenhändige Testament muss eine vom Erblasser eigenhändig geschriebene und eigenhändig unterschriebene Erklärung enthalten (§ 2247 BGB).

Inhaltliche Angaben des Testaments

  • § 2247 BGB: (2) Der Erblasser soll in der Erklärung angeben, zu welcher Zeit (Tag, Monat und Jahr) und an welchem Orte er sie niedergeschrieben hat.


(3) Die Unterschrift soll den Vornamen und den Familiennamen des Erblassers enthalten. Unterschreibt der Erblasser in anderer Weise und reicht diese Unterzeichnung zur Feststellung der Urheberschaft des Erblassers und der Ernstlichkeit seiner Erklärung aus, so steht eine solche Unterzeichnung der Gültigkeit des Testaments nicht entgegen.

(4) Wer minderjährig ist oder Geschriebenes nicht zu lesen vermag, kann ein Testament nicht nach obigen Vorschriften errichten.

(5) Enthält ein nach Absatz 1 errichtetes Testament keine Angabe über die Zeit der Errichtung und ergeben sich hieraus Zweifel über seine Gültigkeit, so ist das Testament nur dann als gültig anzusehen, wenn sich die notwendigen Feststellungen über die Zeit der Errichtung anderweit treffen lassen. Dasselbe gilt entsprechend für ein Testament, das keine Angabe über den Ort der Errichtung enthält.

Unzureichend wäre es hingegen, wenn der Erblasser seinen letzte Willen mit Hilfe einer Schreibmaschine oder eines Computer-Druckers zu Papier bringt und nur die Unterschrift eigenhändig vornimmt.

Auch wäre es unzulässig, wenn er sein Testament einer anderen Person diktiert und nur eigenhändig unterschreibt. Eine Ausnahme besteht für das Ehegattentestament. Hier gelten Sondervorschriften: gemäß § 2267 BGB genügt es, wenn einer der Ehegatten das Testament in der Form des § 2247 BGB errichtet und der andere Ehegatte die gemeinschaftliche Erklärung eigenhändig mit unterzeichnet.
Diesen Vorschriften dienen dazu, die Richtigkeit des letzten Willens abzusichern beziehungsweise jedem Fälschungsversuch vorzubeugen.

Muss ich einen Rechtsanwalt oder Notar einschalten?


Ein Testament kann handschriftlich verfasst, beim Notar beurkundet werden. Eine Ausnahme bildet das Berliner Testament , welches von einem Ehepaar gemeinsam erstellt wird.
Die Richtigkeit beziehungsweise die rechtliche Grundlage des Testaments absichern zu können , ist die Einschaltung rechtlicher Fachkraft (Rechtsanwalt & Notar) anzuraten. Nicht zu selten werden Testaments als sittingwidrig und somit unwirksam dargestellt.

Wie kann ich mein Testament sicher aufbewahren?


§ 2247 BGB :Der Erblasser kann sein Eigenhändige Testament verfassen und es beim Nachlassgericht zu hinterlegen.
Ein beim Notar angefertigtes Testament wird in besondere amtliche Verwahrung gebracht

Kann ich mein Testament nachträglich verändern oder ganz neu schreiben?


Die Möglichkeiten hierfür finden Sie unter: http://www.recht-finanzen.de/faq/1638-wie-kann-ein-man-testament-andern-widerrufen#q=testament++&cur=1&url=%2F
Laden Sie sich den Artikel kostenlos als PDF-Datei herunter, um ihn jeder Zeit Offline lesen zu können:
Testament-wie-schreibe-ich-ein-testament.pdf

Das könnte Sie auch interessieren

Das Dokument mit dem Titel « Testament - Wie schreibe ich ein Testament? » aus Recht-Finanzen (www.recht-finanzen.de) wird zur Verfügung gestellt unter den Bedingungen der Creative Commons Lizenz. Sie dürfen das Dokument verwenden, verändern sowie Vervielfältigungen dieser Seite erstellen, unter den Bedingungen, die in der vorgenannten Lizenz erwähnt sind und unter der gleichzeitigen Bedingung, dass Sie im Rahmen Ihrer Verwendung, Veränderung oder Vervielfältigung nach außen hin klar und deutlich auf den Urheber (= www.recht-finanzen.de) des Dokuments hinweisen.