Kündigung - Kündigungsarten

März 2017
Durch eine Kündigung wird ein Arbeitsverhältnis beendet. Es gibt verschiedene Kündigungsarten, die es zu unterscheiden gilt und die unterschiedliche Auswirkungen haben.


Kündigung durch den Arbeitnehmer oder den Arbeitgeber

Man unterscheidet zunächst danach, ob die Kündigung vom Arbeitgeber vom Arbeitnehmer erklärt wird.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben in der Regel unterschiedliche Kündigungsfristen zu beachten. Nur der Arbeitgeber muss einen Kündigungsgrund nachweisen, um sich von seinem Mitarbeiter trennen zu können. Der Arbeitnehmer kann dagegen auch grundlos kündigen.

Für den Anspruch auf Arbeitslosengeld ist es von Bedeutung, ob der Arbeitgeber oder der Arbeitnehmer gekündigt hat.

Ordentliche oder außerordentliche Kündigung

Arten der ordentlichen Kündigung

Die ordentliche Kündigung wird auch fristgerechte oder fristgemäße Kündigung genannt. Dabei handelt es sich also um die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer oder den Arbeitgeber unter Einhaltung einer vertraglich oder gesetzlich vorgesehenen Kündigungsfrist.


Nach dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG) benötigt der Arbeitgeber einen gesetzlich zugelassenen Kündigungsgrund und er muss diesen im Streitfalle vor dem Arbeitsgericht beweisen.

Nach dem Kündigungsschutzgesetz gibt es drei Gründe für eine Kündigung durch den Arbeitgeber: Seine Kündigung kann betriebsbedingt, verhaltensbedingt oder personenbedingt sein.

Arten der außerordentlichen Kündigung

Die außerordentliche Kündigung wird auch als fristlose Kündigung oder Kündigung aus wichtigem Grund (§ 626 BGB) bezeichnet. Durch die außerordentliche Kündigung wird das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist, also von heute auf morgen, beendet, weil es dem Arbeitgeber oder dem Arbeitnehmer nicht mehr zumutbar ist, auch nur einen Tag länger mit der anderen Seite zusammenzuarbeiten.


Die außerordentliche Kündigung muss in Ausnahmefällen mit einer kurzen Auslauffrist versehen werden, so dass der Ausdruck "fristlose Kündigung" nicht immer stimmt.

Außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund

Ist das Kündigungsschutzgesetz anwendbar, muss der Arbeitgeber einen Kündigungsgrund geltend machen und diesen im Streitfalle vor Gericht beweisen, um sich wirksam von seinem Mitarbeiter trennen zu können.

Foto: © Katarzyna Białasiewicz - 123RF.com

Lesen Sie auch



Radar automatique : comment contester
Radar automatique : comment contester
Das Dokument mit dem Titel "Kündigung - Kündigungsarten" wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutlich als Urheber kennzeichnen.