Kündigungsfrist bei Sky verpasst? Vertragsübertragung als Lösung

Juni 2017

Haben Sie Ihr Sky-Abo zu spät gekündigt, findet eine automatische Vetragsverlängerung statt. Möchten Sie dennoch aus Ihrem Sky-Vertrag aussteigen, geht das, indem Sie eine dritte Person finden, die Ihren Vertrag weiterführen möchte.


Was ist eine Vertragsübernahme?

Die Vertragsübernahme (auch Vertragsübertragung) bedeutet, dass mit dem Eintritt einer neuen Person unter gleichzeitigem Ausscheiden einer anderen Person ein bestehender Vertrag weitergeführt wird. Mit dieser Auswechslung einer Vertragspartei folgt die eintretende Person in die Vertragsparteistellung der ausscheidenden Person nach und führt das Vertragsverhältnis fort. Dabei übernimmt der Vertragsübernehmer die gesamte vertragliche Rechtsstellung.

Kündigungsfrist bei Sky

Wenn das Sky-Abonnement nicht fristgerecht zwei Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird, verlängert es sich um weitere zwölf Monate.

Es ist generell nicht möglich, den Vertrag, der durch die automatische Vertragsverlängerung entstanden ist, zu widerrufen.

Ein Ausweg kann die Vertragsübernahme bzw. die Übertragung des Sky-Abonnements an eine dritte Partei sein. Um seinen Vertrag einer dritten Person zu übertragen, muss der Kunde allerdings die Genehmigung von Sky erhalten.

Sonderkündigungsrecht

Eine außerordentliche Kündigung ist in bestimmten Fällen möglich. Genauere Informationen über diese Möglichkeit bei Sky finden Sie hier.

Foto: © Sky.

Lesen Sie auch


Erstellt von Janine01. Letztes Update am 19. Juni 2017 22:00 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Kündigungsfrist bei Sky verpasst? Vertragsübertragung als Lösung" wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutlich als Urheber kennzeichnen.