Den eigenen Anwalt anklagen?

- - Letzte Antwort: Katarina02
Beiträge
223
Mitglied seit:
Montag Oktober 10, 2011
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Juli 3, 2014
- 22. Mai 2012 um 15:25
Guten Tag,

Vor 06 Monaten habe ich die Scheidung durch einen Anwalt eingereicht. Da ich keine Gerichtshilfe bekam , schlug mir mein Anwalt eine ratenweise seiner Vergütung. ( etwa 2650 Euro). Ich habe ihm bisher jeden Monat eine Rate von 100 Euro eingezahlt. Sprich 600 Euro.
Doch entschied mich und mein Ehemann den Scheidungsprozess abzubrechen und unserer Ehe eine Chance zu geben. Doch will der Anwalt mir sie eingezahlten Summen nicht wieder zurückzahlen.Er betrachtet sie als Bezahlung seiner Leistung.
Ist so was normal? Kann man gegen ihn juristisch vorgehen?
Auf euren Hinweise freuen wir uns dankbar.
L.G
Mehr anzeigen 

1 Antwort

Beiträge
223
Mitglied seit:
Montag Oktober 10, 2011
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Juli 3, 2014
33
0
Danke
Hallo!
Darf ich mal was du von deinem Anwalt erwartest?? Er hat deinen Fall betreut , euren Scheidungsprozess im Wege geleitet , mindestens hat er damit angefangen ...Er kann doch nicht dafuer , dass ihr den Scheidungsprozess abbrechen wollt.... Also kann ich die Einstellung des Anwaltes voll nachvollziehen.
Antwort von Katarina02 kommentieren