Unterhalt nach der Ausbildung bei Weiterbildung [Gelöst]

Beiträge
1
Mitglied seit:
Mittwoch November 5, 2014
Zuletzt online:
November 5, 2014
-
Hallo,

wir haben da einen kleinen Disput in Sachen Unterhalt bei einer Weiterbildung:
Meine Tochter hat eine anerkannte Ausbildung gemacht, als sozialpädagogische Assistentin (SPA), hat statt zwei Jahre drei Jahre dafür benötigt. Hat von beiden Elternteilen Unterhalt bekommen. Der Abschluss wurde erfolgreich beendet und somit wäre sie nun mit fast 22 Jahren für sich selber arbeitstechnisch verantwortlich. Sie wohnt noch bei einem Elternteil im Haus. Jetzt stellt sie fest, dass eine Weiterbildung zum Erzieher im Anschluss besser ist, damit sie später mehr Geld verdienen kann. Diese Weiterbildung dauert auch noch mal 3 Jahre in Vollzeit Schulunterricht, also auch kein Einkommen. BAföG wird abgelehnt, da sie noch zu Hause wohnt und beide Elternteile arbeiten.
Wie ist nun die Rechtslage: Muss sie weiter von beiden Elternteilen mit Unterhalt versorgt werden oder muss sie arbeiten gehen? Diese Weiterbildung oder Ausbildung gibt es auch berufsbegleitend hier in Schleswig-Holstein. Bedingung zwei Jahre Berufserfahrung und eine Anstellung mit mindestens 15 Wochenstunden beim Arbeitgeber.
Wie ist die Rechtslage?
Dankes chön für eure Hilfe.
LG St.Pauli
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

2 Antworten

Beste Antwort
Überprüft von Silke Grasreiner am 24. Januar 2019
2
Danke
Grundsätzlich sind Eltern nur verpflichtet, eine einzige Ausbildung zu finanzieren. Bei echter Weiterbildung kann sich aber etwas anderes ergeben.

Der Unterhaltsverpflichtete ist gehalten, den Weg zu gehen, der die Eltern finanziell am wenigsten belastet.

Sie sollten sich unbedingt anwaltlich beraten lassen.

Sagen Sie "Danke" 2

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön. Kommentar hinzufügen

CCM 349 Nutzer haben uns diesen Monat Danke gesagt

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren
0
Danke
Im Regelfall sind die Eltern dazu verpflichtet, nur die Erstausbildung zu finanzieren. Die Weiterbildung nur, wenn die Ausbildung die Voraussetzung darstellt, z.B. Ausbildung zum Kinderpfleger/Erzieher-Ausbildung.
Eine Ausbildung einer sozialpädagogischen Assistentin und Weiterbildung zum Erzieher sind - meiner Meinung nach - zwei Seiten einer Münze. Daher würde ich die Frage bejahen. Doch Sicherheit gibt es nur beim Anwalt.
Antwort von SUSU kommentieren