Via Testament Organspende anordnen?

[Gelöst]
Melden
Message postés
76
Date d'inscription
Dienstag September 4, 2012
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 10, 2015
-
 anonymer Benutzer -
Guten Tag zusammen!
Muss ich es schriftlich festhalten ,wenn ich meine Tochter damit beauftragen, meine Organe nach meinem Tod spenden.Via Testament oder Vollmacht oder wie auch immer?Ich muss nämlich einer OP unterziehen. Und unter der Narkose werde ich so gut wie tot sein.Danke

3 Antworten


Drucken Sie sich hier

>www.organspende-info.de<

einen Organspendeausweis aus und sagen Sie bei der Aufnahme im Krankenhaus Bescheid, wenn die nicht sowieso danach fragen. Ihre Angehörigen sollten natürlich auch Bescheid wissen.

Das testamentarisch zu bestimmen macht keinen Sinn, da das testament erst Wochen nach dem Sterbefall eröffnet wird. Dann ist es zu spät.

Vielleicht sollten Sie (zusätzlich) eine Patientenverfügung unterrichten. Dazu finden Sie ein Muster beim Bundesjustizministerium hier

>www.bmj.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/DE/Patientenverfuegung.pdf?__blob<

Ich wünsche Ihnen aber sehr, dass sie das alles noch lange nicht brauchen. Viel Glück !!!!
Message postés
76
Date d'inscription
Dienstag September 4, 2012
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 10, 2015
2
Gesegnet sind Sie mein Kind. vielen vielen Dank;
Message postés
9
Date d'inscription
Freitag Juli 18, 2014
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Februar 19, 2015

hallo liebe Oma ! Hier finden Sie ein Kostenfreies Muster für Patientenverfügung/Vollmacht im Krankheitsfall ... Wie S.H bereits gesagt hat, bis man das Testament eröffnet wird, wäre es zu spät.
Alles Gute wünsche ich Ihnen!
anonymer Benutzer
Das Vollmachtsformular ist für Omas Belange völlig unzureichend.
Message postés
76
Date d'inscription
Dienstag September 4, 2012
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 10, 2015
2
Guten Tag zusammen,

Mich stört ja etwas und brauche einen weiteren Ratschlag von euch. Weiß nicht sonst , wo ich Rat suchen soll.
Diese Patientenverfügung , die ich verfassen muss( bin auch dabei)wird man sie anfechten können? Es geht darum , dass mein Mann aus seine religiöser Überzeugung gegen die Organspende ist. Bei denen ist sogar Blutspende verboten. Sollte man diese Verfügung irgendwann anwenden muss , wird sie mein Mann anfechten können? Wenn ja , wie werde ich es verhindern können? Vielen Dank und es tut mir Leid dass ich euch immer wieder stören muss.
anonymer Benutzer
Die Patientenverfügung ist nicht anfechtbar, es sei denn es gelingt, Zweifel an Ihrer Geschäftsfähigkeit zu wecken.

Eine Patientenverfügung sollte immer auch von einer Vollmacht zur Durchsetzung flankiert sein.

Ich würde so etwasw immer notariell beurkunden lassen. Ich bin kein Freund der vielen Formulare, die durch das Internet geistern. Bei notarieller Beurkundung kann keiner kommen und sagen, der Verfügende/Vollmachtgeber habe nicht gewusst, was er unterschreibt. Zudem richtet der Notar sein besonderes Augenmerk auf die Geschäftsfähigkeit.

BNotK