Steuerklassenwechsel bei eheähnlicher Gemeinschaft

Beiträge
2
Mitglied seit:
Montag Juli 9, 2018
Zuletzt online:
Juli 11, 2018
- 9. Juli 2018 um 11:41 - Letzte Antwort:
Beiträge
2
Mitglied seit:
Montag Juli 9, 2018
Zuletzt online:
Juli 11, 2018
- 11. Juli 2018 um 11:17
Hallo,
in ihren Artikel "https://www.recht-finanzen.de/faq/1956-regeln-fuer-eine-eheaehnliche-gemeinschaft" beschreiben Sie, dass man verschiedene Steuerklassen wählen kann. Leider geht in dem Artikel nicht eindeutig hervor, wie man den Steuerklassenwechsel beantragen kann.

Kurze Fakten zu meiner Situation:
  • Ich lebe mit meiner Partnerin seit März 2017 zusammen.
  • Seit August 2017 haben wir einen gemeinsamen Mietvertrag.
  • Im Juli erwarten wir unser erstes gemeinsames Kind.
  • Für die Kindeserziehung würde meine Partnerin in den ersten 3 Lebensjahren gerne zu Hause bleiben, wodurch finanzielle Einbusen entstehen.
  • Laut Sozialrecht bin ich im Fall der Fall für den Lebensunterhalt meiner Partnerin zuständig.


Auf Grund der Fakten, würden wir gerne in die Steuerklassen 3 & 5 wechseln und unsere Steuer dementsprechend auch gemeinsam veranlagen.


Zurück zur Frage...
Wo und wie kann ich den Antrag auf Steuerklassenwechsel stellen und was muss ich beachten?


Danke & Gruß
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

2 Antworten

Beiträge
1
Mitglied seit:
Freitag Februar 17, 2017
Status
Moderator
Zuletzt online:
Juli 10, 2018
- 10. Juli 2018 um 22:43
0
Danke
Guten Tag,

Uns ist leider ein kleiner Fehler unterlaufen. Die Wahl der verschiedenen Steuerklassen ist bei eingetragenen Lebenspartnerschaften oder Ehen möglich, nicht jedoch bei eheähnlichen Gemeinschaften. Genauere Informationen zu den Steuerklassen finden Sie in diesem Artikel. Partner einer eheähnlichen Gemeinschaft werden getrennt veranlagt.

Der Steuerklassenwechsel ist beim Finanzamt zu beantragen. Dafür muss das Formular "Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten" ausgefüllt werden.

Viele Grüße,
Julia
Beiträge
2
Mitglied seit:
Montag Juli 9, 2018
Zuletzt online:
Juli 11, 2018
- 11. Juli 2018 um 11:17
Hallo Julia,

vielen Dank für Ihre Antwort. Gilt in Deutschland und der Europäischen Union nicht das Gleichstellungsmerkmal. Vor dem Sozialgesetz bin ich für meine Partnerin verantwortlich, vor dem Steuergesetz erhalte ich aber trotzdem keine Vergünstigungen?
Ich sehe keinen Unterschied zwischen einer Ehe, eingetragenen Lebenspartnerschaft oder einer „wilden“ Ehe bzw. einem eheähnlicher Lebensgemeinschaft und trotzdem darf ich eine Partnerschaft nur eintragen lassen, wenn meine Partner/In das selbe Geschlecht wie ich habe?

Streng betrachtet wiederspricht das dem Grundgesetz.

Beste Grüße
Antwort von Julia Florian kommentieren