Einkommensteuer: Steuerpflichtiges Einkommen berechnen

Dezember 2016
Die letztlich zu zahlende Einkommensteuer ergibt sich aus der Anwendung des jeweiligen Steuersatzes auf das zu versteuernde Einkommen.


Definition: Was ist das zu versteuernde Einkommen?

Das zu versteuernde Einkommen ist nicht mit all dem Geld gleichzusetzen, das man während eines Kalenderjahres eingenommen hat. Um das tatsächlich zu versteuernde Einkommen zu erhalten, muss man von den Einnahmen, die man bekommen hat, Aufwendungen und Kosten abziehen.

Ermittlung des zu versteuernden Einkommens

Nach Artikel 19 der Abgabenordnung wird das zu versteuernde Einkommen durch das Finanzamt festgesetzt. Das zuständige Finanzamt ist dasjenige, in dessen Gebiet der Steuerpflichtige seinen Wohnsitz hat.


Das Finanzamt berechnet zunächst die Bemessungsgrundlage der Einkommensteuer. Daraus ergibt sich dann konkret die der Steuerschuld. Grundsätzlich gilt: Je mehr vom Einkommen abgezogen werden kann, also steuermindernd geltend gemacht werden kann, desto weniger sind letztlich zu zahlen.

Bei der Berechnungsformel handelt es sich um eine lange Reihe an durchzuführenden Zusammenrechnungen und Abzügen, an deren Ende sich das zu versteuernde Einkommen ergibt. Erst auf dieses zu versteuernde Einkommen wird dann der jeweilige Steuersatz angewendet. Die Berechnung des zu versteuernden Einkommens erfolgt in vier nacheinander durchzuführenden Schritten:

I. Summe der Einkünfte

Folgende Einkunftsarten gibt es:

1. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§§ 13-14 a EStG)

2. Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§§ 15-17 EStG)

3. Einkünfte aus selbständiger Arbeit (§ 18 EStG)

4. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (§§ 19-19 a EStG)

5. Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG)

6. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG)

7. Sonstige Einkünfte (§§ 22-23 EStG)

Abzug des jährlichen Verlusts. In § 10 d EStG heißt es: "Negative Einkünfte, die bei der Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte nicht ausgeglichen werden, sind bis zu einem Betrag von 1.000.000 Euro bei Alleinstehenden und bis zu einem Betrag von 2.000.000 Euro bei Ehegatten, die zusammenveranlagt werden, vom Gesamtbetrag der Einkünfte des unmittelbar vorangegangenen Veranlagungszeitraums vorrangig vor Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen und sonstigen Abzugsbeträgen abzuziehen (Verlustrücktrag)."

Summe der Einkünfte
Bei Zusammenveranlagung: Summe der Einkünfte beider Ehegatten

II. Gesamtbetrag der Einkünfte

Hier werden einige besondere Beträge zugunsten des Steuerpflichtigen von der Summe der Einkünfte abgezogen.
  • Altersentlastungsbetrag für Personen im Kalenderjahr nach Vollendung des 64. Lebensjahres (§ 24 a EStG)
  • Entlastungsbetrag für Alleinerziehende: 1.908 Euro (gilt für 2015). Für jedes weitere Kind erhöht sich dieser um jeweils 240 Euro.
  • Freibetrag für Land- und Forstwirte: 900 Euro, für Zusammenveranlagte 1.800 Euro (wenn das Einkommen 30.700,00 Euro bei Ledigen und 61.400,00 Euro bei Verheirateten nicht übersteigt)


Gesamtbetrag der Einkünfte (GdE)
Bei Zusammenveranlagung: Summe der Einkünfte beider Ehegatten

III. Das Einkommen

Hier werden vom oben ermittelten Gesamtbetrag der Einkünfte (GdE) in erster Linie die Verluste und die persönlichen Ausgaben abgezogen.

Die Verluste sind diejenigen, die in den vorherigen Jahren oder bei der Ermittlung der Einkünfte noch nicht abgezogen wurden. Die Verluste sind unter Berücksichtigung der Abzugsbegrenzungen des § 10 d EStG vorrangig vor Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen und sonstigen Abzugsbeträgen abzuziehen (Verlustrücktrag).

Als persönliche Ausgaben gelten insbesondere die Sonderausgaben für außergewöhnliche Belastungen.

Somit wird also wie folgt weiter gerechnet:

Gesamtbetrag der Einkünfte (GdE)
Bei Zusammenveranlagung: Summe der Einkünfte beider Ehegatten

Verlustabzug

Abzugsfähig sind:
  • Sonderausgaben, die keine Vorsorgeaufwendungen sind
  • Vorsorgeaufwendungen, einschließlich Altersvorsorge
  • Freiwillige zusätzliche Altersvorsorge
  • Außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art
  • Unterhalt an bedürftige Personen
  • Ausbildungsfreibetrag
  • Beschäftigung einer Hilfe im Haushalt
  • Behindertenpauschbetrag
  • Hinterbliebenen-Pflege-Pauschbetrag
  • Kinderbetreuungskosten
  • Abzugsbetrag für Förderung des Wohneigentums
  • Hinzuzurechnende Einkünfte nach Außensteuergesetz

IV. Zu versteuerndes Einkommen

Das Einkommen wird schließlich noch um die persönlichen Freibeträge gemindert. Dies ist der letzte Schritt, um auf das zu versteuernde Einkommen zu kommen.

Foto: © pejo - 123RF.com

Lesen Sie auch :


Sarl : cession et transmission de parts à la famille
Sarl : cession et transmission de parts à la famille
Das Dokument mit dem Titel " Einkommensteuer: Steuerpflichtiges Einkommen berechnen " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.