Grunderwerbsteuer: Steuerbefreiung nach Scheidung

Juni 2017

Grundsätzlich unterliegt ein Grundstückserwerb der Grunderwerbsteuer. Voraussetzung hierfür ist, dass es sich um ein inländisches Grundstück handelt. Die Erwerbsvorgänge im einzelnen (beispielsweise Kaufvertrag) sind in § 1 Grunderwerbsteuergesetz (GrEStG) aufgelistet.

In bestimmten Fällen ist jedoch eine Ausnahme von der Besteuerung vorgesehen (§ 3 GrEStG). Hierzu zählt unter anderem der Grundstückserwerb durch den früheren Ehegatten des Veräußerers im Rahmen der Vermögensauseinandersetzung nach der Scheidung (§ 3 Nr. 5 GrEStG). Grunderwerbsteuer fällt hier nicht an.

Lesen Sie auch


Erstellt von Monitorer. Letztes Update am 25. Juli 2011 09:12 von Monitorer.
Das Dokument mit dem Titel "Grunderwerbsteuer: Steuerbefreiung nach Scheidung" wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutlich als Urheber kennzeichnen.