Melden

Eher in Rente gehen? [Gelöst]

Stellen Sie Ihre Frage Lulumaus 27Beiträge Mittwoch Juni 17, 2015Mitglied seit: November 15, 2016 Zuletzt online: - Letzte Antwort am Sep 8, 2015 08:22
Hallo liebes Forum. :-)

Ich habe mich in letzter Zeit viel mit der Rente und allem was dazu gehört beschäftigt. Klar, wenn man eher in Rente geht muss man mit Abschlägen rechnen. Doch wie genau äußern diese sich? Wisst ihr, mit wie viel Verlust man dann rechnen muss?

Wünsche euch ein schönes Wochenende!
Mehr anzeigen 
Bewertung
+0
moins plus
Guten Abend!
Wenn Sie mit Abschlägen Steuerabzüge meinen erlaube ich mir Ihnen diesen Aufsatz zu zitieren:Was wird von der Rente abgezogen?

"Soweit Versicherungspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung der Rentner besteht, zahlen [%25252Ffaq%25252F6530-wann-bekommt-eine-werdende-mutter-mutterschaftsgeld-und-wie-viel Rentenbezieher] Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung aus ihrer Rente. Die Höhe der Beiträge zur Krankenversicherung bestimmt sich seit 2009 nach dem bundesweit einheitlichen Beitragssatz. Er liegt derzeit bei 14,6 Prozent. In der Pflegeversicherung gilt ein bundeseinheitlicher Beitragssatz. Die Beiträge zur Krankenversicherung werden von den Rentenbeziehern zu 7,3 Prozent und vom Rentenversicherungsträger zu 7,3 Prozent getragen. Die Beiträge zur Pflegeversicherung zahlen Rentenbezieher in voller Höhe. Die Deutsche Rentenversicherung behält die Kranken- und Pflegebeiträge, das sind von der monatlichen Rente 7,3 Prozent für die Krankenversicherung und 2,35 Prozent (für Kinderlose 2,6 Prozent) für die Pflegeversicherung, direkt von der Rente ein. Sie überweist diese zusammen mit ihrem Anteil an die Krankenkassen beziehungsweise Pflegekassen".(http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/Allgemeines/FAQ/Rente/rente_rentenabzuege_steuern/00_faq_liste_rentenabzuege_steuern.html
Kommentar hinzufügen
Bewertung
+0
moins plus
Hallo zusammen!

Ich finde es wirklich sehr gut, dass du dich mit diesem Thema befasst, da es wirklich enorm wichtig ist. Man sollte nicht wie blind solche Themen ignorieren, da eine dies ja selber auch schneller einholen kann als man vielleicht denkt. Es kann ja sein, dass man daran gehindert wird erst mit 67 in Rente zu gehen oder man es auch überhaupt nicht möchte. Wenn man eher in Rente gehen will muss man mit sogenannten Abschlägen rechnen (0,3 Prozent pro Monat). Es gibt allerdings auch eine Rente mit 63 ohne Abschläge. Dafür muss man 45 Jahre lang in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Welche Zeiten alle [%25252Ffaq%25252F6534-einfuhrung-vom-mindestlohn-ab-januar-2015-welche-zuschlage-und-sonderleistungen-durfen-auf-den-mindestlohn angerechnet] werden können hier http://www.petanews.de/altersvorsorge/rente-mit-63-mit-diesen-abschlaegen-muessen-sie-rechnen-73422/ nachgelesen werden. Unter anderem gehören auch Wehrdienst und Kurzarbeit dazu. Es ist zwar selten, doch manche Leute wollen auch noch länger arbeiten. Dies wird auch finanziell belohnt. Wenn euch das Thema interessiert rate ich echt mal auf der Seite vorbeizuschauen. Ich habe wirklich wichtige Informationen erfahren, die ich vorher noch nicht wusste.

Vielleicht konnte ich dir ja etwas helfen.
Viele liebe Grüße!
Kommentar hinzufügen
Bewertung
+0
moins plus
Ich bedanke mich für die tollen Erklärungen! :)
Kommentar hinzufügen

Mitglieder erhalten mehr Antworten als anonyme Benutzer.

Als Mitglied können Sie Ihre Fragen genau verfolgen.

Der Mitgliedsstatus eröffnet Ihnen zusätzliche Optionen.

Noch kein Mitglied?

Werden Sie jetzt Mitglied, kostenlos, einfach und schnell!