Teilsorgerecht gegen meinen Willen beantragen [Gelöst]

-
Einen herzlichen Dank zuerst an alle, die sich für mein Anliegen interessieren. Ich habe mich von meinem Freund, dem leiblichen Vater meines Kindes, getrennt. Als alleinerziehende Mutter bin ich der sorgeberechtigte Elternteil. Wir waren nie verheiratet. Doch will mein Ex jetzt gerichtlich das Teilsorgerecht beantragen. Ich bin voll dagegen, denn ich kann ihn nicht leiden, habe auch meine Gründe. Was soll ich denn tun? Wie sehen seine Chancen aus? Er hat eine Wohnung und eine feste Stelle.
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

2 Antworten

Beste Antwort
Beiträge
626
Mitglied seit:
Samstag April 2, 2016
Status
Verifizierter Experte
Zuletzt online:
Februar 22, 2019
361
1
Danke
Hallo,

Voraussetzung für eine Beantragung des gemeinsamen Sorgerechts ist zunächst, dass der Vater die Vaterschaft anerkennt, falls dies noch nicht in der Geburtsurkunde angegeben ist. Der Vater kann dann die Mitsorge auch gegen den Willen der Mutter durch einen formlosen Brief ans Familiengericht beantragen. Diese wird nur dann abgelehnt, wenn es dem Kindeswohl entgegensteht. Daraus, dass die Mutter den Vater "nicht leiden" kann, kann keine Gefährdung des Kindeswohls abgeleitet werden.

Gruß vom CCM-Team
Silke Grasreiner

Chefredakteurin - CCM Recht & Finanzen

Antwort von Silke Grasreiner kommentieren
Beiträge
12
Mitglied seit:
Montag April 15, 2013
Zuletzt online:
April 19, 2013
9
0
Danke
Gegen deinen Willen wird er nichts erreichen können. Im schlimmsten Fall wird das Jugendamt eingeschaltet und du musst nur die Behörden davon überzeugen, dass der Kontraktabbruch zum Vater dem Wohl des Kindes dient.
Antwort von ericbieber393 kommentieren