Kann man einen Handyvertrag nicht widerrufen? [Gelöst]

Beiträge
48
Mitglied seit:
Dienstag Oktober 21, 2014
Zuletzt online:
November 24, 2015
-
Guten Tag!

Vorgestern hat man meiner 18-jährigen Tochter einen Handyvertrag mit Auszahlung für 1 € angedreht. Doch habe ich ihr geraten, Abstand von diesem Vertrag zu nehmen. Gestern hat sie ein Widerrufsschreiben verfasst. Sie wollte es beim Shop mit dem Handy und allen Handyunterlagen abgeben, doch der Herr dort meinte, ein Widerruf wäre nicht möglich. Er hat Irgendeinen § erwähnt. Ist dies rechtens?
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

4 Antworten

Beste Antwort
Überprüft von Silke Grasreiner am 29. December 2018
Beiträge
7
Mitglied seit:
Freitag März 27, 2015
Zuletzt online:
März 29, 2015
2
1
Danke
Schau doch mal im Vertrag nach bezüglich Kündigung und Widerrufsrecht.
Ich würde sagen, du hast 14 Tage Widerrufsrecht oder Rückgabe.
Andererseits kannst du mit deiner genannten Begründung auch auf eine außerordentliche Kündigung setzen.

Sagen Sie "Danke" 1

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön. Kommentar hinzufügen

CCM 131 Nutzer haben uns diesen Monat Danke gesagt

Antwort von horstt kommentieren
0
Danke
Die Voraussetzungen für einen Widerruf liegen bei Ihrer Tochter wohl nicht vor.

"Im Deutschen Recht gewährt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) aus Gründen des Verbraucherschutzes einem Verbraucher, z. B. einem Käufer, gegenüber einem Unternehmer, z. B. einem gewerblich tätigen Verkäufer, bei speziellen Vertragsarten ein Recht zum Widerruf:

Haustürgeschäft (§ 312 BGB),
Fernabsatzvertrag (§ 312b und § 312d BGB); hierbei wurde mit der Änderung des Gesetzes der Kauf in Online-Auktionshäusern (beispielsweise eBay) dem in Verbindung mit anderen Fernabsatzgeschäften (zum Beispiel Online-Shops) gleichgestellt
eilzeit-Wohnrechtevertrag (§ 481 und § 485 BGB), siehe dazu Ferienwohnrecht,
Verbraucherdarlehensvertrag, (§ 491 und § 495 BGB) sowie im Fall von Verbundenen Geschäften und
Ratenlieferungsvertrag (§ 505 BGB);
sowie außerhalb des BGB beim Fernunterrichtsvertrag (§ 4 des Fernunterrichtsschutzgesetzes)
und im Versicherungsrecht"


Zitiert aus Wikipedia.
Antwort von anonymer Benutzer kommentieren
Beiträge
16
Mitglied seit:
Dienstag September 3, 2013
Zuletzt online:
Januar 27, 2015
1
0
Danke
Kann S.H. nur Recht geben. Ein Fall aus der Praxis hat schon mal das Dortmunder Gericht behandelt. Siehe mal dazu ein AG Dortmund, Urteil vom 13.10.2010, Az.: 417 C 3787/10 hier.
Antwort von dora1989 kommentieren
0
Danke
"kann S.H nur Recht geben "

Ich habe aber vielleicht Unrecht. Wenn man dem verlinkten Urteil folgt (und die Sachverhalte identisch sind), gibt es wohl doch ein Widerrufsrecht.

Sorry für meine vorschnelle Einschätzung @ 07.25
Antwort von anonymer Benutzer kommentieren